Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 24.10.2017


Weltnudeltag

Eine Nudel macht noch keine Pasta

Nudelsieb am Kopf, Hirse-Spaghetti im Topf und ein halbes Kilogramm pro Monat und Kopf: Der morgige Weltnudeltag lässt die Teigwaren hochleben.

© Deborah Darnhoferoto: Posch



Von Deborah Darnhofer

Innsbruck – Basta mit Pasta? Von wegen! Nudeln sind weltweit beliebt. Jährlich am 25. Oktober wird der Weltnudeltag gefeiert. Daher zehn Fakten und ein typisches Tiroler Rezept aus Nudelteig.

Wenig überraschend sind die Italiener unangefochtene Pasta-Könige. Sie verdrücken 25-28 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Tunesien (16 kg) und Venezuela (12,2 kg) liegen in der weltweiten Statistik auf Platz zwei und drei.

Osttiroler Schlipfkrapfen mit Kartoffelfülle und Schnittlauch

Zutaten für vier Portionen: 100 g Weizenmehl (griffig), 50 g Roggenmehl, 1 Ei, Prise Salz, ca. 50 ml lauwarmes Wasser. Für die Fülle: 2-3 Kartoffeln, kleine Knoblauchzehe, ein Bund Schnittlauch, Salz, Pfeffer, Muskat, Butter.

Zubereitung: Per Hand oder mit Knethaken Mehl, Ei, Salz und Wasser zu einem geschmeidigen Teig kneten. Anfangs lieber weniger Wasser hinzufügen. Den Teig in Frischhaltefolie packen und für eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Für die Fülle Kartoffeln weich kochen und anschließend zerdrücken. Mit kleingehacktem Knoblauch und Schnittlauch vermengen und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Den Teig dünn ausrollen. Kreise ausstechen, einen Teelöffel Fülle in die Mitte geben, den Teig zuklappen und „pitschen“, wie man in Osttirol sagt. Die Ränder dabei in kleinen Abständen übereinanderschlagen und festdrücken.

Schlipfkrapfen in leicht kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten garen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Abseihen, mit brauner Butter übergießen und mit Schnittlauchröllchen servieren.




Kommentieren


Schlagworte