Letztes Update am Di, 28.05.2019 10:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Soja-Drinks im AK-Test

Milch-Alternative im Test: Viel Nickel, aber kein Gen-Soja in Soja-Drinks

Soja-Drinks enthalten laut einem Test der Konsumentenschützer der Arbeiterkammer zum Teil sehr viel Nickel. Bei einem der getesteten Produkte kann die tolerierbare Menge bereits mit einem Glas überschritten werden.

Soja-Drinks enthalten zum Teil sehr viel Nickel, ergab ein AK-Test.

© pixabaySoja-Drinks enthalten zum Teil sehr viel Nickel, ergab ein AK-Test.



Linz – Viele greifen zu einem Soja-Drink statt zu Kuh-Milch. Ein Test der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich ergab, dass diese Produkte teilweise sehr viel Nickel enthalten. Bei einem Drink reiche bereits ein Viertelliter, um die tolerierbare tägliche Menge zu überschreiten, warnte die AK in einer Presseaussendung am Dienstag. Gentechnisch verändertes Soja war in keinem der zwölf getesteten Artikel.

Nickel kann allergische Reaktionen auslösen

Nickel kann bei dafür sensiblen Personen allergische Reaktionen auslösen. Tierstudien würden zeigen, dass ein hoher Nickelverzehr über einen längeren Zeitraum möglicherweise Auswirkungen auf Fortpflanzung und Entwicklung haben könne, hieß es. Die Konsumentenschützer ließen zwölf Soja-Drinks – davon acht mit Bio-Siegel und fünf laut Herstellern ausschließlich mit Sojabohnen aus Österreich – im Labor der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) untersuchen. Die Nickelgehalte reichten von 0,25 bis 0,69 Milligramm pro Liter.

Trinke eine 60 Kilo schwere Person einen Viertelliter vom Produkt mit der höchsten Konzentration, überschreite sie die tolerierbare Menge, die von der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) festgelegt wurde, um drei Prozent. Ein 30 Kilo schweres Kind würde damit mehr als doppelt so viel Nickel aufnehmen, als für unbedenklich gehalten wird. Der sichere Höchstwert liegt laut Definition der EFSA bei 2,8 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht.

Bio-Produkte relativ naturbelassen

Soja-Drinks bestehen aus eingeweichten, pürierten und mit Wasser versetzten Sojabohnen, die aufgekocht, ausgepresst und filtriert werden. Die Bio-Produkte seien relativ naturbelassen, ergab die Überprüfung, bei den anderen stecken oft Aromen, Stabilisatoren und Säureregulatoren drin. Der Eiweißgehalt sei nahe an Kuhmilch, außerdem enthalten die Soja-Drinks Magnesium, Eisen und Folsäure. Teilweise würden sie auch mit Vitaminen und/oder Kalzium angereichert.

Die AK Oberösterreich fordert die Einführung europaweiter Höchstgehalte für Nickel in Lebensmitteln, denn vor allem Kinder seien mit ihrem geringen Körpergewicht besonders gefährdet, zu viel Nickel aufzunehmen. Personen, die sich vegan ernähren, empfehlen die Konsumentenschützer nicht allein Soja-Produkte als Milch-Ersatz heranzuziehen. (APA)