Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 27.02.2018


Bezirk Lienz

Gemeinsam das Leben und die Vielfalt feiern

Am Samstag, 10. März, treffen sich im Vorfeld des Down-Syndrom-Tages in Lienz Familien mit Kindern, die ein Chromosom mehr als andere haben.

null

© Jenny Klestil



Von Claudia Funder

Lienz – Sie bringen ein Chromosom mehr als üblich mit. Und ihr Lebensweg stellt sie vor manchen Kraftakt – weniger aufgrund eigener Einschränkungen als wegen der Vorurteile anderer. Menschen mit Down-Syndrom sind außer­gewöhnlich, wünschen sich aber Normalität.

Anderssein kann auch als bereichernde Vielfalt erlebt werden. „Die Gesellschaft ist offener geworden“, weiß Pia Schlichenmaier aus Erfahrung. Sie ist Mama des fast 18-jährigen Jonas, der mit Down-Syndrom zur Welt kam. Und sie ist Obfrau des Vereins „Hand in Hand“. Berührungsängste sind weniger geworden – auch, weil der Verein eine starke Botschaft hinausträgt: Ein Extra-Chromosom bedeutet auch immer wieder eine Extraportion Glück.

In den vergangenen Jahren waren bemerkenswerte Aktionen gestartet worden: mit Plakaten, im Rahmen eines Familienfestes für alle und – 2017 – einer Ausstellung der Fotografin Jenny Klestil in der Lienzer Liebburg. Diese gewährte mit berührenden Momentaufnahmen einen offenen Einblick in das Thema.

Längst werden alle Möglichkeiten der Pränataldiagnostik ausgeschöpft. Bei Entdeckung des Down-Syndroms kommt es im deutschsprachigen Raum zu 90 Prozent zum Schwangerschaftsabbruch.

Manche Eltern sagen trotz Chromosomenbesonderheit Ja zum Leben ihres ungeborenen Kindes. „Mir scheint, in Osttirol werden viele geboren, auch wenn das Down-Syndrom in der Schwangerschaft entdeckt wurde“, so Schlichenmaier, die weiß: „Es gibt etliche Familien mit Kleinkindern im Bezirk.“

Mit der Frage „Hast du es vorher nicht gewusst?“ sei man nach wie vor konfrontiert. Es gelte weiterhin viel Aufklärungsarbeit zu leisten.

Heuer setzt der Verein anlässlich des Welt-Down-Syndrom-Tages den Schritt dennoch bewusst nicht in die Öffentlichkeit. Vielmehr werden Familien mit betroffenen Kindern zu einem Treffen geladen, das am 10. März von 9 bis 13 Uhr im Eltern-Kind-Zentrum Lienz stattfindet. „Die gemeinsame Zeit in lockerer Atmosphäre mit Info- und Erfahrungsaustausch tut den Eltern gut“, weiß Schlichenmaier. Viele haben den Termin schon fix eingeplant. Wer sich noch anmelden will: Tel. 0676/3312364. „Auch werdende Mütter sind eingeladen“, erklärt Schlichenmaier.

Kinder sind immer Kinder. Fröhlich und traurig, laut und leise – egal, ob mit 46 oder 47 Chromosomen. Wer Kinder mit Down-Syndrom kennt, weiß, dass sie manchmal vor Lebensfreude geradezu sprühen. „Wir haben andere Sorgen, aber nicht mehr als andere“, ergänzt Schlichenmaier.