Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 17.04.2018


Bezirk Landeck

Galtür wird erste Adresse für geplagte Allergiker in Österreich

Galtür ist die erste österreichische Gemeinde, der gestern das Ecarf-Siegel verliehen wurde. Sie gilt damit als allergikerfreundlich.

© ReichleHubert Wiltsche vom Tourismusverband (l.) und Bürgermeister Toni Mattle durften gestern das Ecarf-Siegel von Matthias Colli entgegennehmen.Foto: Reichle



Von Matthias Reichle

Galtür – Allergiker haben es bei der Wahl ihres Urlaubsortes bestimmt nicht leicht. Beim Wandern fliegen ihnen die Pollen um die Nase, die Speisekarte bleibt angesichts von Lebensmittelallergien eine Science-Fiction-Lektüre und wenn sie am Abend ins Bett wollen, warten dort schon die Hausstaubmilben.

Galtür bemüht sich nun speziell um diese Gästegruppe. Von Vorteil ist natürlich, dass es aufgrund der Lage über 1500 Metern Seehöhe hier keine Milben mehr gibt, wie Matthias Colli von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (Ecarf) betont. Gestern durfte er der Gemeinde das Ecarf-Siegel verleihen. Es zeichnet die Paznauner Urlaubsdestination als besonders allergikerfreundlich aus.

20 Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sowie der Supermarkt stellen sich besonders auf deren Bedürfnisse ein.

Derzeit gibt es 14 Gemeinden, die sich mit diesem Siegel schmücken dürfen, Galtür ist die erste außerhalb von Deutschland.

„Für die Betroffenen kann das Thema sehr belastend sein“, wie Colli betonte. „Nun müssen sie für den Alltag nicht mehr alles selber mitbringen.“ Allergiker bekommen in Galtür nicht nur Lebensmittel und Pflegeprodukte, die ihren Bedürfnissen entsprechen, auch bei der Raumpflege wird besonders Rücksicht genommen. So sind nicht nur spezielle Fensterlüftungen vorgeschrieben, sondern auch bestimmte Staubsauger.

„Die Gemeinde muss etwa bei der öffentlichen Bepflanzung aufpassen“, betont Bürgermeister Toni Mattle. Was durchaus nicht ganz einfach ist, weil die Birke eine der wenigen Pflanzen sei, die hier noch gut gedeihen.

Die Bemühungen von Galtür in diese Richtung sind nicht ganz neu. Bereits seit 21 Jahren trägt die Gemeinde das Prädikat „Luftkurort“. „Das Thema ist etwas eingeschlafen“, gesteht Mattle. Die Frage war, ob man es angesichts der aufwändigen Prüfverfahren noch verlängern soll. Der Impuls kam dann von einer Studentengruppe des Landecker Bachelorstudienlehrgangs. Sie brachten das Ecarf-Siegel als zusätzliche Möglichkeit aufs Tapet.

„Es ist vor allem ein Sommerprodukt und soll eine Saisonverlängerung bringen“, spricht Hubert Wiltsche vom Tourismusverband die Erwartungen der Touristiker an.

Der Markt ist groß. So gibt es in Europa 150 Millionen Menschen mit einer Allergie, wie Mattle betont. Sehr verbreitet sind auch Kreuzallergien, wie Colli ergänzt. In Galtür sind 380 Gästebetten als allergikerfreundlich zertifiziert. Damit erreicht man knapp die Vorgabe von zehn Prozent.

Wenn das Produkt angenommen wird, könnten es mehr werden. Das Siegel wird für zwei Jahre verliehen, danach muss es verlängert werden.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

TT-Magazin
TT-Magazin

„Awareness“-Phänomene: Wach am Operationstisch

Immer wieder berichten Patienten, dass sie während einer OP phasenweise wach waren. Hirnstrommessungen während eines chirurgischen Eingriffs sollen so genann ...

Immunsystem
Immunsystem

Störfaktor Fieberblase: Woher kommt sie und was hilft?

Kaum ist das Immunsystem geschwächt, tauchen die ersten Fieberbläschen auf der Lippe auf. Gesundheitsexpertin Claudia Dungl spricht über den Virus Herpes-sim ...

Gesundheit
Gesundheit

„Starke Frauen. Starke Herzen.“: Frauenherzen stärken

Frauen sind anders herzkrank als Männer, werden aber oft gleich behandelt. Die Initiative „Starke Frauen. Starke Herzen.“ hat sich der Bewusstseinsbildung ve ...

Video
Video

Herbstzeit ist Erkältungszeit: Wie geht Händewaschen richtig?

Die MedUni Wien zeigt in einem Video, welche vier Schritte beim richtigen Händewaschen beachtet werden sollten.

Wien
Wien

Ärzte im AKH entfernten Frühchen Tumor nach Kaiserschnitt

Das Baby wurde erfolgreich knapp zwei Stunden lang am offenen Herzen operiert. Es sei eine weltweit einzigartige Operation gewesen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »