Letztes Update am Mi, 05.12.2018 09:00

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Forschung

Innsbrucker Forscher entlarven Ursache für Restless-Legs-Syndrom

Das Innsbrucker Forscherteam konnte belegen, dass eine durch Eisenmangel bedingte Fehlfunktion der Mitochondrien der idiopathischen Form des Restless-Legs-Syndroms (RLS) zugrunde liegt.

(Symbolbild)

© iStock(Symbolbild)



Innsbruck – Einem Innsbrucker Forscherteam rund um den Internisten Günter Weiss von der Medizinischen Universität ist es nun gelungen, eine mögliche Ursache für das Restless-Legs-Syndrom (RLS), eine neurologischen Schlafstörung, zu entlarven. Eine durch Eisenmangel bedingte Fehlfunktion der Mitochondrien stehe demnach in Zusammenhang mit der Erkrankung, teilte die Uni am Mittwoch mit.

Rund zehn Prozent der Österreicher leiden am Restless-Legs-Syndrom. Zunehmender und unkontrollierbarer Bewegungsdrang in Ruhelage raubt den Schlaf und mindert so die Leistungsfähigkeit der Betroffenen. Die Ursachen des RLS sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Gesichert ist jedoch die zentrale Rolle des Dopaminsystems. Deshalb wird der Nervenbotenstoff Dopamin auch bereits therapeutisch eingesetzt.

Zusammenspiel mit Dopamin von Bedeutung

Das Innsbrucker Forscherteam konnte nun belegen, dass eine durch Eisenmangel bedingte Fehlfunktion der Mitochondrien (die Energiekraftwerke der Zelle, Anm.) der idiopathischen, also nicht mit anderen Erkrankungen zusammenhängenden Form des RLS zugrunde liegt. Im Schlaflabor der Med-Uni wurde dafür in den Immunzellen von 287 Patienten - darunter 168 RLS-Patienten - die für die Energiegewinnung notwendige Eisenverfügbarkeit untersucht.

Den Ursachen von RLS auf der Spur: v.l.: die Neurologin Birgit Högl, Erstautor David Haschka und Internist Günter Weiss.
Den Ursachen von RLS auf der Spur: v.l.: die Neurologin Birgit Högl, Erstautor David Haschka und Internist Günter Weiss.
- MUI/Heidegger

„Der Vergleich systemischer Eisenmangelparameter wie Ferritin, Eisen oder Hämoglobin zeigte keine Unterschiede zwischen diesen Gruppen. In den Mitochondrien konnten wir jedoch feststellen, dass all jene Gene, die mit dem Eisenstoffwechsel in Zusammenhang stehen, herunterreguliert waren“, erklärte Weiss. Die Aktivität der Mitochondrien und deren Energieproduktion waren somit aufgrund des dort herrschenden Eisenmangels beeinträchtigt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Eine weitere Erkenntnis unserer Untersuchungen zum Thema Eisenstoffwechsel und Dopamin ist, dass die Verabreichung dopaminerger (Dopamin enthaltend, Anm.) Substanzen die Verfügbarkeit von Eisen in Zellen und damit die Funktion der Mitochondrien und deren Energieproduktion signifikant verbessert“, meinte der Erstautor der Studie David Haschka. Mit den neuen Erkenntnissen soll eine gezieltere Therapie von idiopathischen RLS-Patienten ermöglicht werden. Die Studie wurde im Fachjournal Movement Disorders veröffentlicht. (TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Exklusiv
Exklusiv

In Kufstein liegen Patienten bald unter einem OP-Roboter

Das Bezirkskrankenhaus will sich einen „DaVinci“ für mindestens 1,4 Mio. Euro leisten. Chirurgen versprechen sich schnellere Heilungsprozesse.

283 Stufen führen auf die Innsbrucker Bergiselschanze.Lungenkrankheit
Lungenkrankheit

Lungenkranke Zirlerin meistert 283 Stufen auf die Bergiselschanze

400.000 Österreicher sind an COPD erkrankt. Eine betroffene Zirlerin lässt sich davon nicht beirren. Sie stieg heute die 283 Stufen auf die Berginselschanze ...

(Symbolbild)Multiresistente Keime
Multiresistente Keime

Hoffnung im Kampf gegen Super-Keime: Neues Antibiotikum entdeckt

Im Kampf gegen multiresistente Bakterien ist ein internationales Team aus Forschern einen Schritt weiter gekommen. Die Wissenschafter entdeckten ein natürlic ...

(Symbolfoto)Gesundheit
Gesundheit

Akustik-Spielzeug im Test: Schadstoffe als Spielverderber

Bei Spielzeug-Tests stießen die Experten erschreckend oft auf den Stoff Naphthalin, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Allerdings erfüllten alle g ...

Ein echt stilles Örtchen: Mitten im nirgendwo - neben dem Highway 37 in Sonoma County im Norden Kaliforniens - befindet sich dieses Klo. Es wird hauptsächlich von Entenjägern benutzt.Exklusiv
Exklusiv

Gut zu wissen: Wie gehen eigentlich Astronauten aufs Klo?

Am 19. November ist Welttoilettentag — aber warum eigentlich? Die wichtigsten Fakten und Informationen rund ums „stille Örtchen“ lesen Sie hier.

gutzuwissen
Weitere Artikel aus der Kategorie »