Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 02.04.2019


Gesundheit

Wer zu bequem ist, hat dann vielleicht den Salat

Beim VKI-Test konnten essfertige Salate nicht überzeugen. Die AGES relativiert das Keim-Problem. Einige Tipps sollte man trotzdem beachten.

Essfertiger Salat aus dem Beutel ist eine schnelle Ess-Lösung, nicht immer aber die gesündeste.

© iStockphotoEssfertiger Salat aus dem Beutel ist eine schnelle Ess-Lösung, nicht immer aber die gesündeste.



Von Theresa Mair

Innsbruck – Sackerl auf, ab in die Schüssel, Marinade drauf. Voilà, da hat man den vorgeschnittenen Salat aus dem Geschäft. Die Alternative: Salatkopf kaufen, die äußeren Blätter verwerfen und die restlichen waschen, in mundgerechte Stücke zupfen, marinieren und – voilà – da hat man den Salat. Für die zweite, althergebrachte Zubereitungsart braucht man drei oder vier Minuten länger. Dafür ist man auf der sicheren Seite.

Ein aktueller Labortest von abgepackten Salaten des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) legt nämlich nahe, dass diese Salate allesamt besser im Kompost als auf dem Teller landen sollten. Acht verzehrfertige Salate wurden am letzen Tag des Mindesthaltbarkeitsdatums auf die Keimbelastung untersucht. Drei der Packerlsalate aus Supermarkt und Discounter fielen aufgrund der hohen Belastung mit Schimmelpilzen, Bakterien und Hefen komplett durch, die anderen fünf erhielten bestenfalls die Note „Weniger zufriedenstellend“.

Appetitlich klingt das nicht. „So fürchterlich schlimm, wie beim VKI-Test herausgekommen ist“, sei die Lage des Packerlsalats aber nicht, findet Werner Windhager, Sprecher der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). In Schwerpunktaktionen führt die Behörde routinemäßig Untersuchungen von rohem Obst und Gemüse durch. 2018 konnten beim Test von 75 Obst- und Gemüseproben keine krankmachenden Verunreinigungen festgestellt werden. 2016 wiesen hingegen „19 von 55 Proben eine leichte bis sehr starke Verkeimung auf“, wobei die Hauptbelastung nicht am Salat, sondern bei vorgeschnittenen Melonen lag, die zum Teil sogar als für den Verzehr als ungeeignet beanstandet wurden.

Wie auch immer, wer auf Sackerlsalat nicht verzichten möchte, sollte sich einiger Punkte bewusst sein.

Ist es zu warm, bildet sich im Sackerl Kondenswasser und die Keime vermehren sich, was für den Verbraucher nicht lustig ist. Die meisten Erreger (z. B. Escherichia coli, Noroviren, Hepatitis A, Campylobacter) können Durchfall­erkrankungen auslösen. Sehr selten verursachen Verunreinigungen, etwa mit Salmonellen, Listerien oder STEC/VTEC, auch schwere Krankheiten.