Letztes Update am Sa, 24.08.2019 12:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Krankheitsfälle nach E-Zigaretten-Konsum: US-Behörden werden aktiv

Landesweit wurden nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde seit Ende Juni 193 Fälle verzeichnet. Nach einem Todesfall werden nun Ermittlungen eingeleitet.

Symbolfoto

© dpa/Marcus BrandtSymbolfoto



Washington – Die Behörden in den USA gehen einem möglichen Zusammenhang zwischen einer schweren Atemwegserkrankung und der Nutzung von E-Zigaretten nach. Anlass für die Untersuchung ist der Tod eines Erwachsenen, der nach der Nutzung von E-Zigaretten in ein Krankenhaus eingeliefert wurde und anschließend verstarb, wie Jennifer Layden, Chefin der Gesundheitsbehörde im Staat Illinois, am Freitag sagt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nähere Angaben zu dem verstorbenen Patienten machte Layden nicht. Allerdings gebe es in Illinois weitere Krankheitsfälle bei Menschen im Alter von 17 bis 38 Jahren. Landesweit wurden nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC seit Ende Juni 193 Fälle möglicher Lungenerkrankungen in Verbindung mit der Nutzung von E-Zigaretten verzeichnet. Die genauen Gründe der Erkrankungen seien noch offen, allerdings hätten alle Patienten zuvor Nikotin oder Cannabis über E-Zigaretten konsumiert.

Der Rauch von E-Zigaretten enthält zwar in der Regel deutlich weniger Schadstoffe als der normaler Zigaretten. Die batteriebetriebenen Geräte, bei denen mit Nikotin versehene Flüssigkeiten verdampft werden, bergen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dennoch Gesundheitsrisiken für die Konsumenten. E-Zigaretten enthalten demnach neben Nikotin auch metallhaltige Schwebestoffe. (APA/AFP)