Letztes Update am Di, 17.09.2019 18:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Forschungsprojekt

Tonnenschwerer Roboter macht Hoffnung im Kampf gegen Krebs

Mittels winziger Nanopartikel leitet die in einem Forschungsprojekt am Uniklinikum Erlangen erprobte Maschine Medikamente präzise an ihr Ziel, ohne umliegendes Gewebe zu zerstören.

3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)

© iStock3D-Bild von Krebszellen. (Symbolfoto)



Erlangen – Mit einem zwei Tonnen schweren Magnet-Roboter sollen künftig Krebszellen effektiver bekämpft werden können. Mittels winziger Nanopartikel leitet die in einem Forschungsprojekt am Uniklinikum Erlangen erprobte Maschine Medikamente präzise an ihr Ziel, ohne umliegendes Gewebe zu zerstören, wie der Leiter der Sektion für Experimentelle Onkologie und Nanomedizin, Christoph Alexiou, mitteilte.

Damit würden zum Beispiel Chemotherapien deutlich effektiver und ihre Nebenwirkungen viel geringer als heute. In der Nanomedizin werden Eisenoxidpartikel so klein wie der millionste Teil eines Millimeters als Transportmittel für Medikamente eingesetzt, sagte Alexiou am Dienstag. Über einen Katheter werden die Teilchen dem Patienten injiziert.

Die Magnetspitze des Roboters führt die Eisenoxidteilchen dann genau an die Stelle, an der das Medikament wirken soll. Auch im Kampf gegen Arteriosklerose und gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten soll der halbautomatische Roboter eingesetzt werden. Die als Prototyp gebaute Maschine ist nach Angaben der Klinik die erste ihrer Art weltweit und wird während des Zulassungsverfahrens an menschlichen Dummies getestet. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.