Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.03.2015


Gesundheit

Jeder fünfte Student konsumiert Cannabis

© APA (picture-alliance/dpa)Nikotin ist unter Studierenden die Leitdroge schlechthin.Foto: APA



Wien – Zigaretten, Alkohol und Cannabis: Danach greifen junge Menschen in Österreich am häufigsten. Das ergab eine Studie, bei der 1900 Studenten aus Innsbruck und Wien befragt wurden. „Der Drogenkonsum beginnt meist in der Adoleszenz und erreicht im Alter zwischen 18 und 25 Jahren seinen Höhepunkt“, erklärte Studienautorin Gabriele Fische­r gestern bei einem Internationalen Suchtsymposium in der Steiermark.

Fischer und ihr Team der Wiener Universitätsklinik befragten Studierende, weil dies­e Gruppe als suchtgefährdet gilt, da sie mit hohem Leistungsdruck, einem veränderten Lebensstil und reduzierter elterlichen Unterstützung zurechtkommen muss. Nikotin erwies sich in der Gruppe als Leitdroge schlechthin: Mehr als 38 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, regelmäßig zu rauchen. Ein Drittel der Männer und ein Fünftel der Frauen zeigen Zeichen einer Alkoholabhängigkeit mit Abklärungsbedarf. Cannabis wird von 19 Prozent konsumiert, von rund zehn Prozent davon täglich. „Legal Highs“ oder Designerdrogen haben in Österreich eine geringe Bedeutung, ganz im Gegensatz zu anderen EU-Staaten. Dafür gebe es laut Fischer aus Oberösterreich Hinweise auf eine wachsend­e lokale Methamphetamin-Szene, das extrem gefährliche Crystal Meth könnte also im Kommen sein.

Sechs Prozent der Studierenden greifen zu Benzodiazepinen – zum Beruhigen oder als Schlafmittel. Nur eine geringe Rolle spielt in dieser Bevölkerungsgruppe der Konsum von Kokain (1,8 Prozent), Ecstas­y (1,2 Prozent) oder LSD (0,9 Prozent). (TT, APA)