Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 25.03.2015


Gesundheit

Achtung, Allergiker: Die Birkenblüte startet

null

©



Wien – Bislang verlief die Pollensaison in Österreich moderat. Das kann sich aber schnell ändern, denn jetzt naht die Blüte der Birke, die als häufigstes und stärkstes Allergen gilt. Insgesamt ist der so genannte Heuschnupfen laut Felix Wantke, dem Ärztlichen Leiter des Floridsdorfer Allergiezentrums, die häufigste allergische Erkrankung. Pollenallergien betreffen bereits rund eine Million Menschen in Österreich.

Durchtauchen ist keine Lösung, schon bei den ersten Symptomen sollten sich Betroffene in Behandlung begeben, mahnt Wantke. Abgesehen von tränenden und juckenden Augen und einer verstopften Nase seien auch andere „Kollateralschäden“ zu befürchten. Der Heuschnupfen kann Mundgeruch, Halsentzündungen oder Asthma auslösen, weil beim Schlafen mit offenem Mund die Schleimhaut austrocknet, sodass sich vermehrt Keime bilden können. Bei Kindern leidet häufig die schulische Leistung. Wantke: „Man schläft schlechter und ist deswegen tagesmüde.“ Für Betroffene gibt es nicht nur „hochwirksame Medikamente“, sondern auch eine Pollen-App, die u. a. über die spezifische Belastung vor Ort informiert.

Laut Notburga Oeggl-Wahlmüller vom Institut für Botanik in Innsbruck hat sich in den letzten Jahren die Blüte vieler Frühlingsblüher um 14 Tage nach vorne verlagert. Tirol weise aber günstige Bedingungen für Allergiker aus, weil diese in höhere, weniger belastete Lagen ausweichen könnten. Ihre Tipps für Allergiker: „Fenster schließen, mit Hut hinausgehen, Haare waschen, Wäsche öfters wechseln. Und auch wenn es hart klingt: nicht mehr zu Fuß in die Arbeit gehen.“ (APA, TT)