Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 01.07.2017


Die Designer-Wohnung

Lebensqualität und Effizienz unter einem Satteldach

Das massive Einfamilienhaus in Hanglage mit hoher Energieeffizienz und „klimaaktiv“-Bewertung in Gold lässt sogar Platz für einen Anbau.

© Christof SimonWährend an der nordseitigen Garagenzufahrt schön zu erkennen ist, wie das Gelände um ein gesamtes Geschoß abfällt, liegt die Gartenseite auf einer Ebene und ist zu den Nachbargrundstücken abgeböscht.



Von Caterina Molzer-Sauper

Inzing – Die junge Bauherrenfamilie suchte für ihr stark abfallendes, langgestrecktes Grundstück einen Architekten, der auf ihre Wünsche eingehen und Erfahrung mit energieeffizienten Bauweisen haben sollte. Die Wahl fiel auf Architekt Matthias Wegscheider, der schon einige Referenzprojekte in der Umgebung ausgeführt hatte und auch in Inzing ansässig ist.

„Wir wünschten uns von Beginn an einen einfachen, kubischen Baukörper unter einem Satteldach. Auch ein gut ausgearbeitetes Raumprogramm war unsererseits schon vorhanden“, erzählen die Bauherren Thomas und Astrid.

Im Innenbereich dominieren viel Tageslicht, natürliche Materialien und ausgewählte Farbtupfer.
- Christof Simon

Das Gelände fällt von SW in Richtung SO um beinahe 5 Meter ab, was eine große Herausforderung für den Entwurf darstellte. „Meine Intention war, die Gegebenheiten bestmöglich zu nützen und das Gebäude entsprechend in die Hanglage einzupassen. Außerdem sollte Platz für einen ostseitigen Zubau bleiben“, so Architekt Wegscheider. Diese mögliche künftige Erweiterung kann ohne jegliche Umbauarbeiten am bereits bestehenden Wohnhaus erfolgen und somit einen positiven Beitrag zur Nachverdichtung des Grundstücks leisten.

Über einen überdachten Holzsteg gelangt man auf die Wohnebene im Erdgeschoß. Eine weitere Möglichkeit bietet der Zugang auf Garagen­ebene über den Keller. Die Funktionen Kochen, Essen, Wohnen und Arbeiten sind hier geschickt aneinandergereiht und durch große, raumhohe Schiebetüren miteinander verbunden. So können die 2,70 m hohen Räume, je nach Bedarf und Wunsch, entweder miteinander verschmelzen oder voneinander getrennt werden. Alle Bereiche haben einen direkten Zugang zum Garten bzw. zur geschützten Terrasse, die eingebettet zwischen Wohnhaus und Gartenhaus zum gemütlichen, uneinsehbaren Verweilen einlädt.

- Christof Simon

Eine gerade Treppe führt hinauf ins Obergeschoß, auf dem sich zwei gleichwertige Kinderzimmer, ein Familienbad und ein Elternschlafbereich mit separatem, angeschlossenem Bad befinden. Der großzügige Gang vor den Schlafräumen kann vielseitig zum Spielen, Lesen oder als Arbeitsplatz genützt werden und bietet Zugang zum vorgestellten Balkon. Die schöne Raumhöhe, die sich durch die Dachschräge ergibt, wird hier zum Raumerlebnis und verleiht dieser Ebene ein ganz besonderes, behagliches Flair. Das Einfamilienhaus wurde in Massivbauweise, mit gedämmtem Keller und Doppelgarage ausgeführt und erreicht mit einem Heizwärmebedarf von 9,1 kWh/m²a den Passivhausstandard laut Tiroler Bauordnung. Die Fassade wurde als Putzfassade mit unterschiedlichen Farbtönen und Putzstrukturen im Erd- und Obergeschoß gestaltet. Die Satteldachkonstruktion orientiert sich formal an den geneigten Dächern der landwirtschaftlichen Gebäude in der Nachbarschaft. Die sichtbaren Dachschrägen sind im Obergeschoß raumbildend, mit Fichtendreischichtplatten verkleidet und als Vollsparrendämmung mit Zellulose gedämmt. Die nach Süden geneigte Dachfläche ist frei von jeglichen Durchdringungen und somit ideal für eine künftige Integration einer Photovoltaikanlage vorbereitet. Mit deren Installation wird das Haus zum Plus­energiegebäude. Beheizung, Warmwasserbereitung und Komfortlüftung werden durch ein Passivhauskompaktgerät (Luft-Wasser-Wärmepumpe) bereitgestellt.

- Christof Simon