Letztes Update am Fr, 04.05.2018 15:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Venetiens Präsident Zaia fordert Eintrittskarten für Venedig

Der Präsident der Region Venetien spricht sich für die Einführung von Tageskarten aus, um die Besucherzahl der Lagunenstadt in den Griff zu bekommen.

© AFPDies sei für die Sicherheit wichtig. Bis zu 130.000 Touristen tummeln sich zu Spitzenzeiten täglich in der Lagunenstadt.



Venedig – Nachdem am vergangenen Wochenende erstmals Drehkreuze zur Regelung der Touristenströme in Venedig getestet worden sind, könnte es bald zu weiteren Maßnahmen zur Einschränkung der Besucherzahl in der Lagunenstadt kommen. Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, sprach sich am Freitag für die Einführung von Eintrittskarten für Eintages-Besucher aus.

„Venedig ist ein Freilichtmuseum und kann nur eine bestimmte Zahl von Touristen verkraften. Man soll eine maximale Zahl von Eintages-Touristen festlegen und dafür sorgen, dass man den Besuch in der Stadt reserviert, genau wie ein Kino- oder Museumsticket. Das ist meiner Ansicht nach nichts Ungewöhnliches“, meinte Zaia nach Medienangaben vom Freitag.

„Auf diese Weise könnten wir nicht nur die Touristenströme regeln. Wir hätten auch den Vorteil, dass die Touristen, die Venedig besuchen, registriert sind“, sagte Zaia. Dies sei für die Sicherheit wichtig. Bis zu 130.000 Touristen tummeln sich zu Spitzenzeiten täglich in der Lagunenstadt. Die Einheimischen betrachten diese Entwicklung mit wachsender Sorge. (APA)