Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 21.02.2016


KI-Kunst

Künstliche Intelligenz malt intelligente Kunst

Der Picasso aus dem Computer? Eine Software generiert Bilder, die nur schwer von Kunstwerken, die von Hand gemalt wurden, zu unterscheiden sind. Damit dringt Künstliche Intelligenz in eine emotionale Bastion des Menschen vor.

© http://turing.deepart.io/



Dieser Test stellt den Menschen in einer seiner Eigenschaften, die er für unantastbar hielt, auf eine harte Probe: seine Gabe, Kunst zu erschaffen. Zwei Bilder werden auf der Website turing.deepart.io gegenübergestellt und der Nutzer muss entscheiden, welches von einem Menschen gemalt und welches von einer Software generiert wurde. Das erste von zehn Bilder-Paaren zeigt auf der einen Seite das Porträt einer Frau, das dem analytischen Kubismus des französischen Malers Jean Metzinger zugeordnet werden kann. Das andere ist ein expressiv buntes Sportbild im Stile des US-Malers LeRoy Neiman. Eine Qual der Wahl. „Kunst löst naturgemäß kontroversielle Diskussionen aus. Hinzu kommt bei dieser Art der Kunst, dass die Frage auftaucht, inwieweit Computer kreativ sein können. Ich finde es immer spannend, wenn neue Technologien solche Diskussionen auslösen“, sagt Matthias Bethge. Er ist der Leiter der Forschungsgruppe, die am Zentrum für Integrative Neurowissenschaften der Uni Tübingen die Formel für die Kunst der Künstlichen Intelligenz erschaffen hat.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden