Letztes Update am Di, 04.07.2017 14:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Video-Antwort

CNN meldet sich nach Trumps Prügelattacke zu Wort

Der US-Präsident twitterte ein Video in dem er in Wrestling-Manier auf einen „CNN-Reporter“ losgeht. Nun wehrt sich das „Opfer“ in einer satirischen Video-Antwort.

Die satirische Antwort auf Trumps Tweet stammt nicht von CNN, sondern vom australischen Komiker Mark Humphries.

© Screenshot YouTubeDie satirische Antwort auf Trumps Tweet stammt nicht von CNN, sondern vom australischen Komiker Mark Humphries.



Washington — Diesmal ist er zu weit gegangen. Mit dem Prügelvideo hat Donald Trump in seinem Feldzug gegen die Medien einen neuen Tiefpunkt erreicht. Das sehen auch viele Parteifreunde des US-Präsidenten so. In dem Clip, den Trump am Sonntag auf Twitter postete, ringt er einen Mann mit dem CNN-Logo als Kopf nieder:

Nun, wenige Tage später, spricht das „Opfer" der Prügelattacke erstmals über den Vorfall. Für das satirische Video, das am Montag auf YouTube veröffentlicht wurde, zeigt sich jedoch nicht der US-Nachrichtensender selbst verantwortlich. Es wurde vom australischen Komiker Mark Humphries für den Fernsehsender SBS produziert.

Untermalt von trauriger Musik erzählt „CNN" — wie in dem von Trump verbreiteten Clip ein Anzugträger mit dem CNN-Logo anstelle seines Kopfes — über seine Erfahrungen mit dem US-Präsidenten. „Das Mobbing hat schon vor einer Weile begonnen, hauptsächlich online", sagt „CNN", während Tweets eingeblendet werden, in denen Trump über den Sender herzieht und ihn der Verbreitung von „Fake News" (gefälschte Nachrichten) bezichtigt.

„Donald Trump begann, mich 'Fake News' zu nennen, was mindestens so schmerzhaft war, wie wenn ich ihn Präsident der Vereinigten Staaten nennen muss." Man habe versucht, darüber zu lachen, denn es sei ja auch ziemlich lustig — „auf eine George Orwell Art und Weise". Doch dann habe sich das Mobbing auf das Berufsleben ausgeweitet. An dieser Stelle sieht man Trumps „Opfer" bei einer Pressekonferenz. Der US-Präsident erklärt, er würde ihm keine Frage gestatten. „Bei einer Pressekonferenz Fragen zu stellen ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen! Ohne das — was bin ich denn dann noch?", sagt „CNN" mit brüchiger Stimme.

"Dachten nicht, dass es handgreiflich werden würde"

„Wir dachten nicht, dass es handgreiflich werden würde", erklärt „CNN" weiter. Man habe ja bereits gehört, dass Trump schon früher Leute attackiert habe, erzählt „CNN" weiter. „Trotzdem war ich geschockt, als er mich beim Pixel packte."

Es sei schlimm, seinen Kindern erklären zu müssen, „dass der Anführer der freien Welt dich in einem GIF geschlagen hat", meint „CNN" und beginnt hemmungslos zu weinen. Worauf sich der Trump-freundliche Sender Fox News zu Wort meldet: „Sogar für uns geht das ein wenig zu weit — und wir sind ziemlich durchgeknallt." (TT.com)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »