Letztes Update am Do, 15.11.2018 11:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Großbritannien

Britische Minister planen „Digital-Pass“ für Kinder und Jugendliche

Um einen Account bei Facebook und Co erstellen zu können, sollen Minderjährige mit dem Digital-Pass ihr Alter nachweisen müssen.

© iStockSymbolfoto.



London – Britische Minister fordern einen „digitalen Pass“ für Kinder und Jugendliche. Dieser soll verhindern, dass junge Menschen in sozialen Medien Pornografie ausgesetzt sind und die Altersbeschränkungen beliebter Plattformen umgehen können. Mit dem virtuellen Ausweis soll sichergestellt werden, wer wie alt ist. Nach einer möglichen Umsetzung könnte dieser auch als Nachweis für eine Anmeldung in sozialen Netzwerken gefordert werden.

Altersnachweis für Anmeldung nötig

Einem Telegraph-Bericht zufolge sollen Beamte bereits an konkreten Plänen arbeiten, wonach jeder Teenager eine eindeutige Online-ID erhält, um den Zugang zu unangemessenen Inhalten zu verhindern. Solche Überprüfungen könnten bedeuten, dass Minderjährige im Internet diesen Nachweis erbringen müssen, um sicherzustellen, dass die Altersgrenzen auf Plattformen wie Facebook und Instagram eingehalten werden.

„Eine der Sorgen, die wir alle haben, ist, dass Kinder über Pornografie stolpern. Wir wissen, dass Social-Media-Plattformen, auf denen Kinder häufig aktiv sind, zu einem Drittel pornografisch sein können“, so Ministerin Carol Monaghan von der Scottish National Party. „Momentan glauben wir, ein stabiles Mittel zu haben, um das Alter von Menschen ab dem 18. Lebensjahr zu überprüfen. Die Herausforderung besteht darin, Werkzeuge zu entwickeln, die das Alter von jüngeren Menschen nachweisen - wie zum Beispiel bei 13-Jährigen.“

Umsetzung kostet Zeit

Trotzdem könnte es einige Zeit dauern, bis ein digitaler Pass in die Tat umgesetzt würde. Monaghan zufolge wären rund zwei Jahre realistisch, um ein solches Tool zu entwickeln und ausreichend Unterstützung von der Öffentlichkeit für das System zu erhalten. Ministerin Margot James betont, dass geregelte Altersbeschränkungen für pornografische Websites bereits zum kommenden Osterfest eingeführt werden sollen. Dennoch sei es wichtig, auch für junge Nutzer einen Ausweis zu kreieren, der ihr Alter auch im Web bestätigt. (pte)