Letztes Update am Do, 23.05.2019 09:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Werbung auf WhatsApp vermutlich ab 2020

Die weltweit rund 1,5 Milliarden WhatsApp-Nutzer müssen sich vermutlich ab 2020 mit Werbung in den Status-Anzeigen herumschlagen.

Symbolbild.

© pixabaySymbolbild.



Innsbruck — Schon im Herbst des Vorjahres hatte WhatsApp-CEO Chris Daniels bestätigt, dass im Status-Bereich von WhatsApp bald Werbung einlaufen wird. Beim World Marketing Summit in Rotterdam sickerte nun durch, dass sich die rund 1,5 Milliarden User vermutlich ab 2020 mit bezahlten Anzeigen herumschlagen müssen — vorerst allerdings nicht bei den Nachrichten, sondern bei den „Stories" bzw. im Status-Bereich.

Absehbar war das schon lange. Seit der Übernahme von WhatsApp 2014 pocht der Social-Media-Gigant Facebook auf weitere Monetisierung und hat sein eigenes Marketing-Team beauftragt, die WhatsApp-Werbung zu übernehmen. Eigentlich war damit gerechnet worden, dass die Anzeigen in der App noch heuer ausgepielt werden. Warum es zu der Verzögerung kommt, ist nicht bekannt. Ziel ist es jedenfalls, die Werbung zur Haupteinnahmequelle des Unternehmens zu machen, wie WhatsApp-CEO Chris Daniels im Vorjahr angab.

WhatsApp-Gründer dagegen

Wie berichtet, verließen die beiden WhatsApp-Gründer Jan Koum und Brian Acton das Unternehmen Ende 2018. Offenbar ging dem ein langer Streit mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg voraus, der die beiden massiv unter Druck setzte. In der Öffentlichkeit äußerten sich die beiden nach dem Ausscheiden selbstkritisch. Sie bekräftigten, dass Werbung als das übliche Geschäftsmodell für Facebook-Dienste nicht zu WhatsApp passe. Dem Forbes-Magazin hatte Acton etwa über Facebooks Führungsriege um Zuckerberg gesagt: „Sie sind gute Geschäftsleute. Sie stehen nur für eine Reihe von Geschäftspraktiken, Prinzipien und Ethik, mit denen ich nicht unbedingt einverstanden bin." (TT.com)