Letztes Update am Fr, 16.08.2019 14:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Test

Huawei Mate 20 X 5G: Smarter Alleskönner im Ziegelstein-Format

Smartphone-Hersteller Huawei schickt sein erstes verfügbares 5G-“Phablet“ ins Rennen. Es hat viele Stärken, aber auch einige Schwächen. Wir haben das Mate 20 X 5G im Test unter die Lupe genommen.

Das Mate 20 X 5G vom chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei.

© RehfeldDas Mate 20 X 5G vom chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei.



Innsbruck — 25 x 12 x 6,5 Zentimeter: Das sind die Maße eines handelsüblichen Ziegelsteins. Huaweis erstes verfügbares 5G-Smartphone kann da zumindest bei Länge und Breite fast mithalten. Das Mate 20 X 5G (man könnte es eigentlich "Mate 20 X mit 5G-Unterstützung" nennen) — wurde erst Mitte Juli mit Pauken und Trompeten vorgestellt. Dass es sich dabei um ein Smartphone handelt, halten wir jedoch für ein Gerücht.

Irgendwie unhandlich: Um das Mate 20 X einhändig bedienen zu können, würden auch keine XXL-Hände helfen.
Irgendwie unhandlich: Um das Mate 20 X einhändig bedienen zu können, würden auch keine XXL-Hände helfen.
- Rehfeld

Schon der erste Haptik-Test nach dem Auspacken hat ergeben: Mit einer Bildschirm-Diagonale von 7,2 Zoll (18,28 cm) und einem Gewicht von 233 Gramm spielt das Modell definitiv in der Phablet-Liga mit (Anm.: Phablet ist die Kombination aus "Phone" und "Tablet"). Dafür spricht auch die Tatsache, dass sich das Gerät selbst mit XXL-Klauen nicht einhändig bedienen lässt. Das ist an sich nicht negativ — nur sollte man eben wissen, worauf man sich einlässt.

Ansonsten ist am Design des Huawei-Riesen nichts auszusetzen. Im Gegenteil: Das Gehäuse ist makellos verarbeitet, die geriffelte Glasrückseite ansehnlich. Fingerabdrücke sind auf ihr aber leider sofort zu sehen. Auf dem Display ist das dank Anti-Fingerprint-Folie mit fettabweisender Beschichtung deutlich besser. Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich neben der Leica Triple Kamera (mehr dazu weiter unten) auch ein Fingerabdrucksensor. Der ist allerdings recht weit oben und wegen der gigantischen Ausmaße des "Smartphones" eher schwierig auf Anhieb zu erreichen.

Auch ein schöner Rücken kann entzücken!
Auch ein schöner Rücken kann entzücken!
- Rehfeld

Die inneren Werte zählen

Sehen wir uns das Gerät von innen an: Im Huawei Mate 20 X 5G wurden der Kirin 980 System-on-a-Chip (SoC) und das 7 nm 5G-MultiMode-Modem Balong 5000 verbaut. Als GPU ist ein Mali G76 720 MHz im Einsatz. Zielgruppe des Gerätes sind offensichtlich Gamer, die auch am Handy ihrem Hobby nachgehen wollen. Zwar ist am Tempo des Giganten an sich nichts auszusetzen. Rein technisch gesehen ginge es aber noch einen Hauch besser — die Konkurrenz (Xiaomi, ZTE, LG, OnePlus und Co.) verbaut in neuesten Modellen bereits den schnelleren Snapdragon 855, Samsung wartet (bei Nicht-US-Modellen) mit dem hauseigenen Exynos 9820 auf.

- Screenshot/Geekbench

Flotte 8 GB Arbeitsspeicher stehen zur Verfügung (im Mate 20 X ohne 5G waren es "nur" 6 GB). Gekühlt wird das Gerät mit Huaweis "SuperCool-Technologie" — ein System mit Dampfkammer und Graphenfolie. Wer vorhat, auf dem Phablet zu spielen, sollte die zusätzliche Anschaffung eines Gamepads in Betracht ziehen. Auch der Huawei-M-Pen würde sich anbieten.

Auf dem Mate 20 X 5G läuft Android 9 (Pie), eingekleidet wurde es mit der Benutzeroberfläche EMUI 9.1. Durch sie hebt sich das System von anderen 0815-Android-Oberflächen ab, wirkt moderner und einladender. Die Bedienung ist — wie man es von Huawei gewohnt ist — einfach, übersichtlich und nutzerfreundlich. Böse Überraschungen gab es beim Test keine.

Huawei Mate 20 X 5G: Technische Daten

  • Speicher: 8 GB RAM + 256 GB ROM
  • Prozessor: Huawei Kirin 980 + Balong 5000, Octa Core
  • Grafik: Mali G76 720 MHz
  • Display: OLED, Aluminosilikatglas, 7,2 Zoll (18,29 cm), 16,7 Millionen Farben, Anti-Fingerprint Folie, FHD+ 1080 x 2244 Pixel, 345 PPI
  • Abmessungen: 85,4 x 174,6 x 8,38 mm
  • Gewicht: 233 g
  • Kamera(s):
    Leica Triple Kamera: 40 MP (Weitwinkelobjektiv, f/1.8 Blende) + 20 MP (Ultraweitwinkelobjektiv, f/2.2 Blende) + 8 MP (Telefoto, f/2.4 Blende)
    Selfie-Kamera: 24 MP, f/2.0 Blende
  • Video: Unterstützt 4K, H.264, H.263, MPEG-4, MPEG-2, Xvid, VP8, VP9
  • Weitere Funktionen: 5G-fähig, Staub- und wasserabweisend (IP53), Mit Huawei-M-Pen bedienbar
  • SIM: Dual-SIM (nur das erste Fach unterstützt 5G)
  • Akku: 4200 mAh, 40-W-SuperCharge-Technologie
  • Betriebssystem: EMUI 9.1 (basierend auf Android 9)
  • Preis: 999 Euro

Kamera in gewohnter Huawei-Qualität

Dass die in Huaweis Smartphones verbauten Kameras mittlerweile zur Oberklasse der Branche gehören, ist längst kein Geheimnis mehr. So überrascht es auch nicht, dass die Kamera des Mate 20 X 5G absolut keine Wünsche offen lässt.

Auch für dieses Gerät hat sich Huawei mit dem deutschen Kamerahersteller Leica zusammengetan. Das Mate 20 X 5G kommt folglich mit der bereits von anderen Modellen bekannten Leica Triple Kamera daher. Sie enthält ein 40-MP-Weitwinkelobjektiv, ein 20-MP-Ultraweitwinkelobjektiv sowie ein 8-MP-Teleobjektiv (Details siehe Factbox).

Im Test hat uns vor allem die Weitwinkelfunktion begeistert.
Im Test hat uns vor allem die Weitwinkelfunktion begeistert.
- Rehfeld

Die Bilder, die der Huawei-Riese ausspuckt, werden auch bei nicht idealen Lichtverhältnissen scharf, die Farben sind satt und nicht verfälscht. Huaweis Software unterstützt recht zuverlässig beim Knipsen, der Portrait-Modus sorgt für wirklich ansehnliche Schnappschüsse. Aufgrund des gigantisch großes Displays macht Fotografieren mit dem Mate 20 X 5G vor allem eines: Spaß. Mehr Fotos gibt's in der Bildergalerie oben (einfach aufs Hauptbild des Artikels klicken).

Akku als Kraftpaket

Ein großes Gerät braucht einen großen Akku — und mit 4200 mAh hat das Mate 20 X 5G eigentlich genug Saft im Gepäck, um den ganzen Tag durchzuhalten.

Wissen sollte man dennoch, dass auch noch mehr drin wäre: Das Mate 20 X (ohne 5G) wurde nämlich noch mit satten 5000 mAh ausgestattet. Schade, dass das nicht beibehalten wurde. So oder so geht auch dem größten Akku früher oder später der Strom aus. Dank SuperCharge-Technologie kommt der Riese allerdings in von Huawei gewohnter Geschwindigkeit wieder zu Kräften.

Fazit: Gigantische Leistung, gigantische Ausmaße

Das Huawei Mate 20 X 5G ist an sich ein wahrer Alleskönner und kann sowohl bei Hardware, als auch bei Software punkten. Für Games und Entertainment jeglicher Art bietet das Gerät die optimale Oberfläche. Die Kamera produziert gestochen scharfe Bilder mit satten Farben — alles Andere wäre für Huawei aber auch untypisch.

Wer Spiele spielen will oder leidenschaftlich gerne YouTube (oder Ähnliches) am Handy benutzt, ist mit dem 7,2-Zoll-Display bestens bedient. Alle anderen sollten sich die Anschaffung ob der Größe gut überlegen. 18,28 Zentimeter Bildschirmdiagonale und 233 Gramm sind nicht zu unterschätzen — und passen tatsächlich in die wenigsten Hosentaschen.

Zu einem Kaufargument kann man die 5G-Unterstützung nur bedingt machen. 5G soll es in Österreich erst bis Ende des Jahres 2025 flächendeckend geben. T-Mobile bietet den Mobilfunkstandard hierzulande derzeit erst in 17 Orten an (fünf sind es in Tirol). Im Moment hat man in Österreich jedenfalls noch keinen wirklichen Nachteil, wenn man ein Handy ohne die Funktion hat. Ob sich ein Aufpreis von rund 400 Euro zum Mate 20 X (ohne 5G, aber dafür mit 5000 mAh Akku) lohnt, sei dahingestellt. (TT.com/reh)

Verkaufsstart in Österreich "demnächst"

Das HUAWEI Mate20 X 5G wird laut Hersteller "demnächst" in der Farbe „Emerald Green" zu einem unverbindlichen Richtpreis von 999 Euro im österreichischen Handel erhältlich sein. Der Huawei „M-Pen" ist separat zu einem unverbindlichen Richtpreis von 49,99 Euro erhältlich.