Letztes Update am Mi, 28.08.2019 13:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wearables

Dreister Apple-Watch-Klon? Xiaomi sorgt mit Amazfit GTS für Staunen

Der Xiaomi-Zulieferer Huami hat eine Smartwatch vorgestellt, die von Design her der Apple Watch zum Verwechseln ähnlich sieht. Auch das Innere ist vielversprechend.

Sieht der Apple Watch verblüffend ähnlich: Die Amazfit GTS von Xiaomi-Zulieferer Huami.

© Screenshot/cn.amazfit.comSieht der Apple Watch verblüffend ähnlich: Die Amazfit GTS von Xiaomi-Zulieferer Huami.



Innsbruck — Für ein Raunen in der Tech-Welt sorgt derzeit eine neue Smartwatch, die der chinesische Hersteller Huami vorgestellt hat. Der Grund: Die „Amazfit GTS" könnte direkt aus Cupertino stammen — sie sieht der Apple Watch zumindest äußerlich zum Verwechseln ähnlich.

Aber auch das Innere des Gerätes ist vielversprechend. So soll die Uhr mit einem AMOLED-Screen (1,65 Zoll) und einem 220-mAh-Akku daherkommen — letzterer soll Strom für rund zwei Wochen liefern. Der Stahlrahmen soll von einem 20-mm-Silikonarmband gehalten werden. Bis zu zwölf Sportarten soll die Amazfit GTS unterscheiden bzw. aufzeichnen können. Dabei helfen ein Bewegungssensor, ein Pulmesser und GPS. Wie bei der Apple Watch sollen auch Herzrhythmusstörungen erkannt werden können.

Huami gehört zum Smartphone-Hersteller Xiaomi und stellt Wearables her. Neben der Amazfit GTS schickt die Firma auch die Sportwatch 3, die Stratos 3 und das Sportarmband Amazfit X ins Rennen um die Gunst der Käufer. Ob bzw. wann die Produkte in Europa auf den Markt kommen, ist unbekannt. Huami bietet allerdings auch jetzt schon seine anderen Produkte hierzulande an, also kann man wohl mit der Markteinführung der neuen Wearables rechnen. In China soll der Apple-Klon für 899 Yuan (das sind rund 113 Euro) auf den Markt kommen. (TT.com/reh)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »