Letztes Update am Mo, 02.09.2019 11:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Apple

Medien: Über iPhone-Sicherheitslücke Uiguren in China ausgespäht

Über mehrere Schwachstellen im iPhone, die Apple Anfang Februar mit einem Software-Update geschlossen hatte, konnten unter anderem Fotos, Chats aus Diensten wie WhatsApp und iMessage oder der Aufenthaltsort ausgespäht werden.

Symbolbild.

© Reuters/Stephen LamSymbolbild.



Peking, Washington – Die von Google entdeckten Spionageangriffe gegen das iPhone haben sich laut Medienberichten gegen die Volksgruppe der Uiguren in China gerichtet. Die Websites, über die die Geräte infiziert wurden, seien auf die muslimische Minderheit ausgerichtet gewesen, schrieben das Technologieblog TechCrunch und das Magazin Forbes am Wochenende unter Berufung auf informierte Personen.

Forbes zufolge wurden neben dem iPhone auch Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android sowie Windows-PCs ins Visier genommen.

Fotos und Chats ausgespäht

Über mehrere Schwachstellen im iPhone, die Apple Anfang Februar mit einem Software-Update geschlossen hatte, konnten unter anderem Fotos, Chats aus Diensten wie WhatsApp und iMessage oder der Aufenthaltsort ausgespäht werden. Google-Experten hatten Apple auf die Lücken hingewiesen und veröffentlichten vergangene Woche technische Details dazu. Dabei machte Google keine Angaben dazu, auf wen die Ausspäh-Attacken zielten. Es hieß nur, sie seien mindestens zwei Jahre lang auf iPhone-Nutzer in „bestimmten Communities“ ausgerichtet gewesen. Google erwähnte auch keine Angriffe auf Geräte mit Android oder Windows. „Forbes“ berichtete aber nun, dass auch diese Betriebssysteme angegriffen wurden. Aus dem Bericht ging allerdings nicht hervor, wie diese Attacken funktionierten oder wie erfolgreich wie waren.

Mit den Uiguren als Ziel kämen vor allem chinesische Behörden als Urheber der Schadsoftware in Frage. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch geht davon aus, dass eine Million Menschen in der Provinz Xinjiang in Umerziehungslagern sind, die meisten von ihnen Uiguren. Sie sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan China einverleibt. Die Regierung in Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
„Uniti One“ soll trotz eines eher kleinen 12-kWh-Akkus eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern haben.Web und Tech
Web und Tech

Uniti One: Leistbares Elektroauto aus Schweden soll 18.000 Euro kosten

Ein schwedisches Start-up will Elektromobilität für alle leistbar machen. Ab Mitte 2020 soll das erste E-Stadtauto ausgeliefert werden.

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »