Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.09.2019


Web und Tech

Wenn die Cloud den Computer ersetzt

Die Digitalkonferenz Darwin’s Circle in Wien beleuchtet Chancen und Nutzen der Digitalisierung. Atos-CTO Sophie Proust lobte den Nutzen für KMU.

Die digitale Transformation und ihre Auswirkungen auf Wirtschaft und Alltag wurden bei einer Digitalkonferenz in Wien beleuchtet.

© APADie digitale Transformation und ihre Auswirkungen auf Wirtschaft und Alltag wurden bei einer Digitalkonferenz in Wien beleuchtet.



Von Cornelia Ritzer

Wien – Die Digitalisierung wird Unternehmen verändern und Mitarbeiter vor neue Herausforderungen stellen. Welche Technologien und Herausforderungen sich hinter dem Schlagwort verbirgt, bleibt aber oft vage. Die von Wiener Unternehmern organisierte Digitalkonferenz Darwin’s Circle holte – zum dritten Mal – mehr als 50 internationale Vortragende in die Hauptstadt, um die Technik der Zukunft greifbarer zu machen.

Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl versicherte bei der Eröffnung, dass Österreich bei 5G eine Vorreiterrolle einnimmt, aber auch Risiken beachtet werden. „Wir wollen die Ängste der Menschen ernst nehmen“, sagte Udolf-Strobl. Bekanntlich gibt es Diskussionen über Gesundheitsbedenken. Für Magenta-Chef Andreas Bierwirth sind das Fake News, die man entkräften müsse. Laut Bierwirth wird die 5G-Technologie Internet mit verhältnismäßig hoher Datenübertragungsrate in ganz Österreich ermöglichen: „Das ist eine Revolution.“ Auch Huawei-5G-Chef Chao Bin Yang rührte für den kommenden superschnellen 5G-Datenfunk die Werbetrommel.

Für Atos-CTO Sophie Proust ist die digitale Transformation „aufregend, wir können viel machen, was wir zuvor nicht konnten“, sagte sie im TT-Interview. Ob neue Präventivmedizin, automatisiertes Fahren oder digitale Bezahlmethoden – möglich mache das die Kombination aus neuer Technologie und neuen Anwendungen, so genannten Use-Cases. Die Technologie, die vom globalen Player Atos mit 110.000 Mitarbeitern in 73 Unternehmen umgesetzt wird, sei eine Chance für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), betonte Proust: „Kleine Betriebe können agil und schnell sein und neue Dienstleistungen entwickeln, und sie sind in unmittelbarem Kontakt mit ihren Kunden.“ Und statt in teure „Super-Computer“ investieren zu müssen, könne man dank der Cloud – eine IT-Infrastruktur – auf zusätzliche Rechenleistung zugreifen. Und zwar, wenn sie benötigt wird, so die technische Direktorin. Und wenn große Player wie Microsoft oder Google Services in ihrer Cloud zur Verfügung stellen, sorge das für eine „Demokratisierung der Technologie“.

Die Digitalisierung verändert Arbeitsplätze und auch hier helfe der Fortschritt, die Künstliche Intelligenz, sagte Proust: „Wir geben Mitarbeitern Werkzeuge in die Hand, damit sie die Arbeit effizient machen können.“ Und nicht zuletzt würden Technologien den Alltag erleichtern. Drei Klicks am digitalen Amt statt drei Stunden Wartezeit seien ein Vorteil, so Proust. Wenn die Sicherheit passt, so der Nachsatz: „Denn wenn wir online zahlen oder persönliche Daten hergeben, müssen wir sicher sein.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »