Letztes Update am Mo, 30.09.2019 11:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Technologie

TU Wien-Forscher entwickelten Smartphone-Tastatur für Blinde

Mit der Vorrichtung, die auf der Rückseite des Handys befestigt wird, sollen geübte Tipper etwa 20 Wörter pro Minute schaffen. Die Tastatur folgt einem System mit acht Tasten, auf das auch herkömmliche Spezialtastaturen für sehbehinderte Menschen setzen.

„Ähnlich wie man am Klavier mit mehreren Fingern gleichzeitig einen Akkord spielt, produziert man auf dieser Tastatur einen Buchstaben, indem man die entsprechenden Tasten gleichzeitig drückt“, erklärt Johannes Strelka-Petz - Entwickler des Systems.

© TU Wien„Ähnlich wie man am Klavier mit mehreren Fingern gleichzeitig einen Akkord spielt, produziert man auf dieser Tastatur einen Buchstaben, indem man die entsprechenden Tasten gleichzeitig drückt“, erklärt Johannes Strelka-Petz - Entwickler des Systems.



Wien – Eine neue Tastatur, die es auch Blinden und sehbehinderten Menschen ermöglicht, am Smartphone zu tippen, haben Forscher von der Technischen Universität (TU) Wien entwickelt. Mit der Vorrichtung, die auf der Rückseite des Handys befestigt werden kann, schaffen geübte Braille-Tipper rund 20 Wörter pro Minute, hieß es am Montag in einer Aussendung der TU.

Das Braille-Keyboard namens „Oskar“ folgt einem System mit acht Tasten, auf das auch herkömmliche Spezialtastaturen für sehbehinderte Menschen setzen. „Ähnlich wie man am Klavier mit mehreren Fingern gleichzeitig einen Akkord spielt, produziert man auf dieser Tastatur einen Buchstaben, indem man die entsprechenden Tasten gleichzeitig drückt“, so Johannes Strelka-Petz, der die Tastatur am TU Wien Forschungsbereich Multidisciplinary Design & User Research im Rahmen seiner Bachelorarbeit entwickelt hat.

Andere Handhaltung, aber schnelle Umgewöhnung

Für die Anwendung am Smartphone wurde die Tastatur gedreht. Angebracht wird sie auf der Rückseite des Geräts, mit dem das Keyboard über eine Bluetooth-Verbindung kommuniziert. „Man bedient das Smartphone also von hinten, die Handhaltung ist daher anders als bei einer gewöhnlichen Tastatur, aber die Tasten sind so angeordnet, dass dieselben Finger trotzdem noch für dieselben Punkt-Positionen zuständig sind“, erklärte der Forscher. Das mache die Umstellung auf „Oskar“ relativ einfach: Bereits nach wenigen Minuten würden mit der Braille-Tastatur vertraute Nutzer auf eine Schreibgeschwindigkeit von etwa 20 Wörtern pro Minute kommen.

Kürzlich wurde das Projekt mit dem „Wissenschaftspreis Inklusion durch Naturwissenschaften und Technik“ (WINTEC) des Sozialministeriums ausgezeichnet. Die Pläne zu der Technologie und dessen Programmierung sind online frei zugänglich. (APA)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »