Letztes Update am Di, 05.11.2019 21:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web

Elon Musk nach nur drei Tagen Abstinenz nun doch wieder auf Twitter

Erst am vergangenen Freitag hatte sich der Tesla-Chef öffentlichkeitswirksam aus dem Online-Netzwerk verabschiedet. Nun ist er zurück.

Elon Musk ist zurück (auf Twitter).

© AFPElon Musk ist zurück (auf Twitter).



San Francisco — Nach seinem öffentlichkeitswirksamen Abschied vom Kurzbotschaftendienst Twitter ist Tesla-Chef Elon Musk nach nur drei Tagen Abstinenz nun doch wieder in das Online-Netzwerk zurückgekehrt. Musk setzte am späten Montagabend einen Twitter-Post über sein US-Raumfahrtunternehmen SpaceX ab. Nachdem ihm einige seiner Tweets ordentlich Ärger einbrachten, hatte sich der Unternehmer erst am Freitag aus dem Netzwerk verabschiedet.

„Willkommen zurück", kommentierte ein Nutzer seine Rückkehr. „Es war langweilig ohne dich", schrieb ein anderer.

Musk hatte am Freitag in einer Reihe von Tweets seinen Abschied verkündet. Er sei sich nicht sicher, welchen Nutzen Twitter habe, schrieb der Unternehmer darin und fügte hinzu: „Gehe offline." Daraufhin erhielt Musk tausende Tweets als Reaktionen, viele bedauerten seine künftige Twitter-Abstinenz.

Gerichtsverfahren wegen Beleidigung

Musk muss sich wegen der Beleidigung eines britischen Höhlenforschers via Twitter vor einem Gericht in Los Angeles verantworten. Der Kläger Vernon Unsworth war im Sommer 2018 an der weltweit Aufsehen erregenden Rettungsaktion einer thailändischen Jugend-Fußballmannschaft aus einer überschwemmten Höhle beteiligt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Unsworth hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fußballmannschaft abgelehnt und das Angebot als „PR-Trick" bezeichnet. Daraufhin twitterte Musk, der Brite sei ein „Pädo-Typ". Dieser Begriff sei während seiner Kindheit in Südafrika ein übliches Schimpfwort gewesen, rechtfertigte Musk gegenüber dem Gericht seine Wortwahl.

Auch mit der US-Börsenaufsicht SEC handelte sich Musk mit mehreren Tweets Ärger ein. Im August 2018 sorgte er etwa mit einem Tweet für Wirbel, in dem er darüber sinniert hatte, Tesla von der Börse zu nehmen. An den Aktienmärkten sorgte das für Trubel, die SEC warf Musk Irreführung der Aktionäre vor. Er musste als Tesla-Aufsichtsratschef zurücktreten und bekam Auflagen für seine Äußerungen in Online-Medien. (APA

AFP)




Kommentieren


Schlagworte