Letztes Update am Mi, 30.09.2015 11:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Katholische Kirche

Drei Österreicher bei Familiensynode im Vatikan

Am 4. Oktober beginnt die Weltbischofssynode in Rom. Rund 400 Geistliche und Laien diskutieren mit Papst Franziskus zum Thema „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“.

Kardinal Christoph Schönborn.

© APA/ROLAND SCHLAGERKardinal Christoph Schönborn.



Rom – Österreich ist bei der Weltbischofssynode im Oktober (4. bis 25.) laut Kathpress mit dem Wiener Kardinal Christoph Schönborn, dem Feldkircher Bischof Benno Elbs sowie dem serbisch-orthodoxen Bischof Andrej Cilerdzic vertreten.

Die vom Vatikan Mitte September veröffentlichte Liste der Teilnehmer der Weltbischofssynode im Oktober enthält die Namen von insgesamt rund 400 Kardinälen, Erzbischöfen und Bischöfen, Klerikern, Ordensleuten und Laien. Unter den 45 vom Papst persönlich bestimmten Teilnehmern an der „Familiensynode“ sind auch zehn Kardinäle, darunter Schönborn. Der Erzbischof von Wien zählt zu den Befürwortern kirchlicher Reformen auf dem Gebiet von Ehe und Familie.

Anders als bei der Außerordentlichen Synode 2014 sind die einzelnen Länder der Weltkirche entsprechend der Zahl ihrer Katholiken mit bis zu vier Bischöfen vertreten. Zudem nehmen 14 Vertreter anderer christlicher Kirchen an der Versammlung teil, darunter der Wiener serbisch-orthodoxe Bischof Cilerdzic.

Der Papst, die mehr als 300 Bischöfe und die rund 100 weiteren Experten diskutieren vom 4. bis 25. Oktober im Vatikan bei der Weltbischofssynode zum Thema „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“. Es handelt sich um die 14. Ordentliche Generalversammlung der Bischofssynode der Kirchengeschichte seit deren Einführung nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Synoden haben im Gegensatz zum Konzil keine Entscheidungs- oder Beschlussfunktion, sondern sollen den Papst im Sinne der Kollegialität beraten. (APA)