Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.12.2015


Bezirk Kitzbühel

Brixen begrüßt Flüchtlingsfamilien

Drei Familien haben nun in Brixen ihr Quartier bezogen. Im Jänner soll dann ein Willkommensabend zum Kennenlernen stattfinden.



Von Harald Angerer

Brixen i. Th. – Angekommen sind die Flüchtlinge in Brixen – zumindest körperlich, wie Brixens Bürgermeister Ernst Huber berichtet. „Es sind zwei Familien in das Höcknerhaus eingezogen und eine weitere Familie kommt diese Woche noch“, lässt der Ortschef wissen. Nun gelte es die Flüchtlinge aber erst auch gedanklich ankommen zu lassen. „Wir planen einen Willkommens- und Kennenlernabend mit den Familien, aber wir wollen ihnen erst etwas Zeit geben, sich an die neue Situation zu gewöhnen“, sagt Huber. So soll der Abend erst im Jänner stattfinden.

Die drei Familien kommen aus dem Irak, Afghanistan und aus Syrien. „Natürlich haben wir uns Familien gewünscht, aber dass wir jetzt wirklich auch drei Familien bekommen haben, war Zufall“, schildert Huber. Untergebracht werden die Familien im so genannten Höcknerhaus im Ortszentrum. Das Gebäude wurde vor einem Jahr von der Gemeinde Brixen angekauft, eigentlich als mögliches zukünftiges Tauschobjekt für die Erweiterung des Altenwohnheimes.

Im Höcknerhaus haben insgesamt 15 Personen Platz, mit den drei Familien ist das Haus also gänzlich gefüllt. Die Einrichtung wird zwar als Selbstversorger-Unterkunft betrieben, dennoch gibt es eine Betreuung durch die Tiroler Soziale Dienste GmbH (TSD). Erst im Oktober wurden die Pläne der Gemeinde den Brixnern bei einem Infoabend präsentiert.

Das Vorhaben wurde damals sehr gelassen aufgenommen und schon im Oktober kündigten sich Helfer an. „Ich habe die Freiwilligen schon verständigt, ab Montag ist auch eine eigene Betreuerin im Haus“, sagt Huber. Auch der Kontakt mit den Schulen wurde bereits hergestellt, da schulpflichtige Kinder unter den Flüchtlingen sind.