Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.12.2015


Geschichten zum Advent

Ein Paar Winterschuhe für einen Freund auf der Straße

In einem Flüchtlingsheim erlebte eine Helferin ihre Weihnachtsgeschichte.

null

©



Innsbruck – Im Flüchtlingsheim am Paschbergweg in Innsbruck betreuen die Tiroler Sozialen Dienste (TSD) zwischen 250 und 350 Männer. Unterstützt werden die vom Land beauftragten TSD von einer Vielzahl von freiwilligen Helferinnen und Helfern. Eine von ihnen ist Brigitte Elsnegg, die in der Kleiderkammer dafür sorgt, dass die Schutzsuchenden mit dem Notwendigsten zum Anziehen ausgestattet werden. Bei den Kleidungsstücken handelt es sich einerseits um Spenden von Privatpersonen, andererseits unterstützen Sponsoren und Gönner die Einrichtung. Unlängst hatte etwa das Stift Wilten eine Ladung neuer Winterschuhe spendiert. Und als es darum ging, die Schuhe zu verteilen, erlebte Brigitte Elsnegg ihre ganz persönliche Weihnachtsgeschichte:

An jenem Tag meldete sich eine freiwillige Helferin, die mit Brigitte Elsnegg in der Kleiderkammer arbeiten sollte, krank. Da kurzfristig kein Ersatz gefunden werden konnte, sprang spontan ein 20-jähriger Syrer ein. Er war in der Schlange gestanden und hatte seine Hilfe angeboten. Nach einigen Stunden gemeinsamer Arbeit machten Brigitte Elsnegg und ihr Helfer eine kurze Pause. „Da fragte ich ihn, was er denn benötigt, immerhin ist er ja auch selbst angestanden“, erzählt die Helferin. Der junge Syrer gab zur Antwort, dass er selbst auf neue Winterschuhe verzichten, aber trotzdem ein Paar in der Größe 45 benötigen würde. „Auf meine Frage, wofür er die Schuhe denn benötigt, erzählte er mir, er hätte einen Obdachlosen kennen gelernt und diesem würde er gerne Winterschuhe bringen. Ich wäre gerne dabei gewesen, wenn ein 20-jähriger syrischer Flüchtling, der selbst sehr wenig hat, einem einheimischen Obdachlosen, der noch weniger besitzt, Schuhe schenkt“, erinnert sich Brigitte Elsnegg an ihr ganz persönliches Adventerlebnis.

Geschichten wie diese und die ungebrochene Hilfsbereitschaft der Tirolerinnen und Tiroler sind für die Freiwilligen am Paschbergweg Motivation genug, ihr Engagement mit Elan fortzusetzen. An dieser Stelle bittet Brigitte Elsnegg dringend um Kleiderspenden für Männer. Benötigt werden mittlere und kleine Größen. Diese können bei der Security am Paschbergweg abgegeben werden. (TT, np)