Letztes Update am Do, 10.12.2015 17:16

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesellschaft

Baby in Linzer Klinik wohl an hochresistentem Keim gestorben

Der Keim dürfte von einem anderen Baby stammen. Die Eltern werden psychologisch betreut.

null

© APA (dpa-Zentralbild)



Linz – In der Linzer Landesfrauen- und Kinderklinik (LFKK) ist am Donnerstag ein Säugling vermutlich an dem hochresistenten Keim Acinetobacter gestorben. Das teilte die Klinik via Presseaussendung mit.

Das Neugeborene war wegen einer Darmfehlbildung mehrfach operiert worden und deutlich immungeschwächt. Es kam zu einer Sepsis, an der es Donnerstagvormittag starb. Laut Spitalsbetreiber gespag muss von zumindest einem weiteren Fall ausgegangen werden.

Die Mediziner vermuten, dass der Keim von einem Säugling übertragen wurde, der vom Krankenhaus Sarajevo (Bosnien) in die LFKK überstellt, dort von einem AKH-Ärzteteam des Kinderherzzentrums operiert und danach in der LFKK intensivmedizinisch betreut worden war. Bei diesem Kind wurde bei einem routinemäßigen Abstrich der hochresistente Acinetobacter-Keim festgestellt.

Der Säugling aus Sarajevo sei sofort mit einem spezifischen Antibiotikum behandelt worden, man habe „maximale Isolations- und Hygienemaßnahmen ergriffen“, betonte die gespag. Der Keim dürfte zu diesem Zeitpunkt aber bereits auf das nun gestorbene Baby übertragen worden sein.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Donnerstagnachmittag fanden in beiden Spitälern Komplettreinigungen statt, es wurden auch erhöhte Hygienemaßnahmen eingeleitet. Zudem begann man damit, alle Patienten, die theoretisch betroffen sein könnten, auf den Keim hin zu testen. Das Ergebnis soll spätestens in acht Tagen vorliegen. Bis dahin bleiben laut gespag „strengste Isolations- und Hygienemaßnahmen aufrecht“, der OP-Betrieb wird eingeschränkt und auf dringende Fälle zurückgefahren.

Sowohl das AKH als auch LFKK haben alle Maßnahmen ergriffen, um eine Ausbreitung zu verhindern, versicherte die gespag. Das Kinderherzzentrum ist eine Kooperationseinrichtung von LFKK und AKH Linz. Die beiden Spitäler verschmelzen mit Jahreswechsel gemeinsam mit der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg zum Linzer Kepler-Universitätsklinikum. (APA)