Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 02.05.2016


Kufstein

Vereine integrieren Asylwerber spielerisch

Fünf Studenten organisierten ein Vernetzungstreffen zwischen Wörgler Vereinen und Asylsuchenden. Dabei entstand ein kunterbuntes Fest.

Die schwungvolle Darbietung des Wörgler Hip-Hop-Vereins beim Vernetzungstreffen im Flüchtlingsheim Badl eroberte die Herzen des Publikums im Sturm.

© SpielbichlerDie schwungvolle Darbietung des Wörgler Hip-Hop-Vereins beim Vernetzungstreffen im Flüchtlingsheim Badl eroberte die Herzen des Publikums im Sturm.



Von Veronika Spielbichler

Wörgl – Gemeinsam kochen, miteinander spielen, tanzen und ins Gespräch kommen – aus diesen Zutaten gestalteten fünf Studierende des Institutes für Sozialpädagogik in Stams am Samstag im Wörgler Flüchtlingsheim Badl ein Vernetzungstreffen für Asylsuchende mit Wörgler Vereinen.

Die Projektidee von Martin­a Harb, Stefan Lang, Stefanie Salcher, Hannes Höck und Alexandra Rott wurde zu einem fröhlichen Fest und kunterbunten Miteinander. Mit ihrem „Badl-Fest“ boten die jungen Studenten den Rahmen für ein gegenseitiges Kennenlernen und luden dazu Wörgls Vereine ein, sich vorzustellen und durch Einbindung von Asylwerbenden deren Integration zu fördern.

„Voraussetzung fürs Mitmachen ist, dass die Vereine ihr Angebot und die nötige Ausrüstung kostenlos zur Verfügung stellen“, erklärte Stefan Lang. Die verschiedenen Vereine zeigten sich motiviert und wollen die Asylsuchenden künftig ins Vereinsleben integrieren. „Wir laden die Familien ein, ins EKIZ zu kommen. Jeden Mittwoch veranstalten wir kostenlos einen Nachmittag unter dem Motto Kindercafé“, freute sich Monika Pankrazzi vom Kinderhaus Miteinander. „Unser Angebot richtet sich vor allem an die Jugendlichen, die beim Sommer-Ferienprogramm gern mitmachen können“, erklärte Tobias Muster von Komm!unity. Die Skater des Union-Skaterclubs Wörgl stellten dem Flüchtlingsheim zwei Boards zum Üben zur Verfügung und luden zum Skater-Event am 7. Mai beim Skaterplatz am Inn ein, wo die Asylwerber jederzeit willkommen seien.

Die Wörgler Kinderfreunde brachten eine Menge Spiele mit, bei denen unkompliziert jeder mitmachen konnte. Die Herzen des Publikums im Sturm eroberte dann die junge, engagierte Tanzgruppe des Hip-Hop-Vereines Wörgl. Die tanzbegeisterten Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren zeigten zwei einstudierte Choreografien. „Musik verbindet. Durch Tanzen kann man viel ausdrücken. Die Kinder lernen auch selbstbewusstes Auftreten“, betonte Brigita Kulic. Wie unkompliziert Musik verbindet, zeigte sich im Anschluss an die Hip-Hop-Darbietung, als sich bei der Tanzdarbietung der Hausbewohner zu afghanischer Volksmusik zuerst die Hip-Hopper und dann auch weitere Gäste auf die Tanzfläche wagten.

Vormittags wurde bereits gemeinsam gekocht, unter anderem wurde das afghanische Nationalgericht Kofta aufgetischt. Unter den Gästen des Vernetzungstreffens waren auch Heimleiter Johannes Fontana und Kay Exenberger vom TSD sowie die Hauseigentümer der Eisenstein GmbH. Dolmetscher Mohammed Jawad Alizalla aus Afghanistan dankte im Namen seiner Flüchtlingsheim-Mitbewohner für geleistete Hilfe und erhaltene Spenden. Zu den Unterstützern zählen die Rotary Clubs Wörgl und Rattenberg.