Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 22.05.2016


Informatik-Olympiade

Auf den Spuren von Bill Gates und Steve Jobs

null

© Veronika Spielbichler



Wörgl – 18 junge IT-Talente setzten sich beim Bundeswettbewerb der österreichischen Informatik-Olympiade in Wörgl an Rechner und Bildschirme, um knifflige Aufgaben zu lösen und sich eines von vier Tickets zur 28. Internationalen Informatik-Olympiade zu holen. Sie findet im August in Kazan in Russland statt.

Bereits zum zehnten Mal wurde heuer die Bundesausscheidung des Wettbewerbs für alle Schultypen am BRG Wörgl ausgetragen, da hier die informationstechnische Infrastruktur mit Server und sicherem Netzwerk garantiert ist. Diese ermöglicht auch ein österreichweites Online-Training für die Qualifikation, die heuer ausschließlich Burschen aus sieben Schulen – allesamt Gymnasien und HTLs – geschafft haben. Tiroler Schulen waren keine mit dabei.

„Die Leistungen waren heuer durchwegs hervorragend, auch dank des Trainerteams, in dem ehemalige Olympioniken mitwirkten“, erklärte Prof. Achleitner, der gemeinsam mit Wörgls Direktor Prof. Johann Fellner das Olympia-Team betreut.

Die Aufgabenstellung ist praxisrelevant. Das einwöchige Trainingscamp endete mit zwei Wettbewerbstagen, an denen in jeweils fünfstündigen Klausuren algorithmische Aufgaben bei genauer Ressourcenplanung zu lösen waren. Den Bundessieg holte sich Florian Leimgruber von der HTL Leonding/OÖ vor Miklós Zsigmond Horváth vom Gymnasium Schillerstraße in Feldkirch/Vbg., gefolgt von den beiden St. Pöltener HTL-Schülern Simon Lehner-Dittenberger und auf Platz vier Stefan Kurzbauer. (vsg)