Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 20.08.2016


Gesellschaft

Asylwerber ziehen in Aldrans ein

© Max Schnabl



Aldrans – Rund eineinhalb Monate später als ursprünglich geplant sollen nun Asylwerber in die neue Landes-Unterkunft am Areal des Unternehmerzentrums zwischen Aldrans und Sistrans einziehen. „Wir rechnen damit, dass die ersten Bewohner in den kommenden beiden Wochen Quartier beziehen“, kündigt Georg Mackner, Sprecher der Tiroler Sozialen Dienste (TSD), an. Die Besiedelung des Holzriegelbaus werde dann sukzessive in Gruppen von fünf bis zehn Asylwerbern erfolgen. Mackner geht davon aus, dass die Vollbelegung mit 36 Personen gegen Ende September erreicht wird.

Gestern stand die Unterkunft interessierten Besuchern offen. Bewohner der umliegenden Gemeinden nutzten die Gelegenheit, sich ein Bild vom Neubau zu machen: Auf zwei Etagen befinden sich Wohnräume, Sanitäranlagen, ein Zimmer für Schulungen, ein Büro, Gemeinschaftsküchen und ein Waschraum. Das Quartier ist ein Selbstversorgerheim, für Verpflegung und Gebäudereinigung sind die Bewohner selbst verantwortlich. Zu den „normalen Bürozeiten“ soll laut Mackner untertags ein TSD-Mitarbeiter vor Ort sein.

Die Unterkunft sieht er als Vorzeigeprojekt. „Nicht nur die hohen Standards in Planung und Errichtung, sondern auch die Nähe zum Ortszentrum und zu Innsbruck machen das Asylheim zu einem der schönsten des Landes.“ Der derzeit noch spärlich begrünten Außenanlagen rund um den Holzbau möchte sich der Verein SisAL – ein Zusammenschluss ehrenamtlicher Helfer aus Aldrans, Sistrans und Lans – annehmen. „Eine Gruppe aus Freiwilligen beschäftigt sich mit der Konzeption eines Gemeinschaftsgartens“, erzählt SisAL-Obmann Martin Lesky.

Der Tag der offenen Tür war phasenweise aber auch einer der offenen Fragen: Nach wie vor konnte Mackner keine Auskünfte über Alter, Geschlecht oder konkrete Herkunftsländer der künftigen Heimbewohner geben, die Zuteilung erfolge „sehr kurzfristig“. (mxs)