Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 30.12.2016


Kufstein

Gymnasiasten in Tirol und Bayern auf Vogelschau

Über ein Interreg-Projekt dokumentieren Kufsteiner Schüler das Verhalten von einheimischen Vogelarten im Freiland.

null

© Getty Images/iStockphoto



Von Michael Mader

Kufstein – Gymnasiasten aus Kufstein und Prien am Chiemsee werden jetzt zu Vogelbeobachtern: Möglich macht die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein neues Interreg-Projekt, das vor Kurzem am Ludwig-Thoma-Gymnasium in Prien vorgestellt wurde.

Unter dem Titel Biodiversität im Schulalltag (BISA) sollen die Schüler in Exkursionen möglichst viele verschiedene einheimische Vogelarten im Freiland beobachten, bestimmen und auf einer Online-Plattform auch wissenschaftlich dokumentieren. „Damit sollen die Schüler beider Regionen einen Überblick über die vielfältigen Lebensformen in ihrer Heimat bekommen. Entstanden ist die Idee zu diesem Projekt auf der diesjährigen Euregio-Inntal-Schulmesse in Bad Aibling“, weiß Walter J. Mayr, Vizepräsident der Euregio Inntal.

Durch die Entwicklung eines kostengünstigen Nistkastens bzw. einer Vogelfütterung mit integrierter Web-Kamera und mehreren elektronischen Beobachtungsmöglichkeiten zur Messung weiterer Umweltfaktoren sollen Schüler die Möglichkeit erhalten, verschiedene Verhaltensweisen von Vögeln live mitzuverfolgen. Außerdem sollen eigene kleine Forschungsvorhaben zum Verhalten der Vögel umgesetzt werden.

Bei der Auftaktveranstaltung in Bayern, zu der auch eine Abordnung von Lehrern und Schülern des Gymnasiums Kufstein gekommen war, zeigte der bekannte deutsche Naturfilmer Jan Haft den 150 Teilnehmern seinen preisgekrönten Film „Wildes Deutschland – Der Chiemsee“.

Auf der Homepage www.vogel-bisa.de gibt es noch weitere Projekte: So haben Kufsteiner Gymnasiasten im Praxisunterricht „Naturwissenschaftliches Labor“ vorweihnachtliche „Kekse“ aus Kokosfett, Samen und Flocken für Wildvögel hergestellt. Von zu Hause brachten sie dazu verschiedene Keks- und kleine Kuchenformen mit.