Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 09.06.2017


Innsbruck

ÖBB erlassen Alk-Verbot im Hauptbahnhof

(Symbolfoto)

© Rudy De Moor / TT(Symbolfoto)



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Das Alkoholverbot am Südtiroler Platz vor dem Innsbrucker Hauptbahnhof wird – sofern es bis dahin bestehen bleibt – im kommenden Jahr einen runden Geburtstag feiern. Es wurde im Jahre 2008 noch unter Alt-BM Hilde Zach eingeführt. Alkverbote bestehen am Haydnplatz im Saggen, am Bozner Platz sowie seit wenigen Jahren auch in der Fußgängerzone der Maria-Theresien-Straße. Sicherheitsaspekte sowie das Verdrängen insbesondere von Obdachlosen standen bei all diesen Verboten im Vordergrund.

Die Österreichischen Bundesbahnen legen nun nach: Seit Mittwoch gilt auch im Gebäudeinneren des Hauptbahnhofs sowie an den einzelnen Bahnsteigen ein rigoroses Verbot des Konsums alkoholischer Getränke. Um selbiges umzusetzen, habe man die Hausordnung geändert, bestätigt ÖBB-Konzernsprecher Roman Hahslinger gegenüber der TT.

Speziell durch die verstärkte Präsenz der Exekutive im Zuge der Eröffnung der Polizeiinspektion im Uhrturm, aber auch durch den Einsatz der in Summe bis zu 30 ÖBB-Sicherheitsmitarbeiter gebe es derzeit zwar „kein Problem mit Alkohol oder strafbaren Handlungen“. Zuvor hätte aber durchaus das subjektive Sicherheitsgefühl gelitten, was durch Beschwerden dokumentiert sei, sagen die ÖBB. Diskussionen diesbezüglich gebe es auch in Linz oder in Wien am Praterstern.

Das nunmehrige Alkoholverbot sei somit eine zusätzliche Präventionsmaßnahme, die bereits seit Sommer 2016 in Dornbirn getestet werde. „Die Erkenntnisse sind sehr positiv“, sagt Hahslinger.

Der Innsbrucker Hauptbahnhof sei nunmehr der erste österreichweit, so die ÖBB, an dem das Alk-Verbot fix umgesetzt worden ist. Denn die ÖBB fordern im Gegenzug, dass die Gemeinden auch auf den öffentlichen Vorplätzen ähnliche Verbote verordnen. In Innsbruck ist dies der Fall.

Die Gastro-Betriebe im Bahnhof sind davon nicht betroffen. Bei Verstößen drohen Sanktionen bis hin zum Hausverbot.