Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.07.2017


Bezirk Kufstein

Am Kramsacher Krummsee bleibt das Strandbad zu

Besitzer sperrte den Krummsee bis auf Weiteres zu. Hotelbau bleibt in der Warteschlange, die Widmung dafür ist noch nicht bestätigt.

null

© Otter



Von Wolfgang Otter

Kramsach – Jahrzehntelang war der Krummsee in Kramsach ein besonderes Juwel unter den Badeseen Tirols. Bis aus Innsbruck reisten die Gäste an, um sich im glasklaren Wasser abzukühlen. Trotz der Sommerhitze müssen die Baderatten derzeit wieder enttäuscht abziehen, ohne ins Wasser springen zu können. Der im Privatbesitz befindliche Krummsee bleibt nämlich heuer geschlossen. Ein ganz klares Zeichen dafür ist das Gitter, das um das Gasthaus und den Eingang in das Seebad angebracht ist.

Besitzer Toni Sommeregger hat den Badebetrieb eingestellt, „weil er sich nicht mehr rentiert hat“, wie er auf Anfrage der TT erklärt.

„Wenn man in zehn Jahren zwei gute hat, kann man zufrieden sein“, zeigt der Kramsacher das Problem von Freibädern in unseren Breiten auf. Außerdem, so Sommeregger, sei ein privates Freibad in Konkurrenz mit den öffentlichen Bädern aus Sicht der Eintrittspreise kaum noch wirtschaftlich zu führen. Und es gibt laut Sommeregger noch einen Grund: Es bestehe eine Option mit einem Unternehmer für den Bau eines neuen Hotels auf dem Gelände.

Für Kramsachs Bürgermeister Bernhard Zisterer ist die Betriebsschließung „ewig schade“, wie er erklärt. Nicht nur für den heimischen Badegast, sondern auch für die Urlauber. Er habe im Namen der Gemeinde alles versucht, um die Betriebsschließung abzuwenden, es sei ihm aber nicht gelungen, bedauert der Bürgermeister. Was das Hotel betreffe, habe die Gemeinde bereits die entsprechende Widmung beschlossen, aber es fehle dafür das grüne Licht seitens des Amtes der Landesregierung.

Der Eingang zur Badeanstalt ist mit einem Gitter versperrt.
Der Eingang zur Badeanstalt ist mit einem Gitter versperrt.
- Otter



Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Rektor der Kathedrale, Patrick Chauvet, während der ersten Messe nach dem verheerenden Brand.Frankreich
Frankreich

Beten mit Bauhelm: Erste Messe in Notre-Dame seit Großbrand

Die Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Nun wurde erstmals wieder eine Messe in Notre-Dame gefeiert – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Do ...

Mit rund einer halben Millionen Menschen nahmen so viele wie noch nie zuvor bei der Regenbogenparade teil.24. Regenbogenparade
24. Regenbogenparade

Rund 500.000 Menschen feierten bei der Wiener Regenbogenparade

Wien – Sommerhitze, Party, politische Statements – und ein neuer Rekord: Die 24. Wiener Regenbogenparade ist am Samstag über die Ringstraße ...

"Gleichbehandlung geht uns alle an" ist das Motto für das 40-Jahr-Jubiläum des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich.Exklusiv
Exklusiv

Diskriminierung macht vor niemandem Halt: 40 Jahre Gleichbehandlung

Anfangs ging es vor allem um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, dann folgten der Schutz vor sexueller Belästigung und vor Diskriminierung wegen Religion oder ...

In Fieberbrunn fand gestern eine Kundgebung für die Menschen am Bürglkopf statt. Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Hungerstreik am Bürglkopf: „Wir wollen leben wie Menschen“

Der Hungerstreik am Bürglkopf geht in die dritte Woche. Unterstützt von 3000 Menschen gibt es auch eine Solidaraktion in Innsbruck.

Die Waldorf-Pädagoginnen Daniela Rettenbacher (l.) und Monika Moser (r.) im Gespräch mit Mutter Miranda Netzer mit ihrem Sohn. Innsbruck
Innsbruck

Aufreibende Suche nach neuen Räumlichkeiten für Kindergarten

Private pädagogische Einrichtungen sind aus dem Betreuungsangebot einer Stadt nicht wegzudenken. Laufen Verträge aus, ist ein neues Quartier kaum zu finden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »