Letztes Update am Sa, 08.07.2017 22:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Impfgegner-Demo

Tausende demonstrierten in Italien gegen Kinder-Impfpflicht

Die Impfflicht gilt für insgesamt zehn Krankheiten. Umstritten ist vor allem, dass Eltern nicht geimpfter Kinder beim Jugendamt gemeldet werden und auch das Fürsorgerecht verlieren können.

(Symbolfoto)

© APA/HELMUT FOHRINGER(Symbolfoto)



Rom - Rund 10.000 Italiener haben am Samstagnachmittag gegen eine von der italienischen Regierung eingeführte Impfpflicht für Kinder demonstriert. Die Demonstranten in der norditalienischen Stadt Pesaro plädierten für die Abschaffung der Impfpflicht und für das Recht der Eltern, frei zu entscheiden, ob sie ihre Kinder impfen wollen oder nicht.

„Freiheit, Freiheit!“ skandierten die Demonstranten, zum Großteil Eltern mit Kindern. Umstritten ist vor allem, dass Eltern nicht geimpfter Kinder beim Jugendamt gemeldet werden und auch das Fürsorgerecht verlieren können. Auf sie kommen Bußgelder von bis zu 7.500 Euro zu. Die Impfpflicht gilt für insgesamt zehn Krankheiten, darunter Masern, Hirnhautentzündung, Tetanus, Kinderlähmung, Mumps, Keuchhusten und Windpocken. Nicht geimpfte Kinder im Alter bis zu sechs Jahren werden künftig nicht in Krippen, Kindergärten oder Vorschulklassen aufgenommen. Die Impfpflicht gilt ab dem kommenden Schuljahr, das im September beginnt.

Die Demonstranten in Pesaro bestritten eine Masern-Epidemie in Italien, die die Einführung einer Impfpflicht rechtfertige. In den meisten europäischen Ländern, darunter Österreich, bestehe keine Impfpflicht. Die Impfverweigerer beschuldigten die Regierung, im Dienst einflussreicher Pharma-Lobbys zu stehen.

Wegen des Verdachts eines Zusammenhangs von Impfungen mit einer Zunahme von Autismus-Fällen ist die Zahl der Impfgegner in Italien stark gestiegen. Die Wirksamkeit von Vakzinen sei nicht bewiesen, Impfschäden würden gezielt verschwiegen, erklären sie.

Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin hatte sich seit Wochen für die Impfpflicht stark gemacht - zum Teil gegen den Widerstand aus dem Bildungsministerium, aber vor allem gegen den Protest der oppositionellen Fünf-Sterne-Bewegung. Diese sieht in dem Gesetz ein „Geschenk für die Pharmaindustrie“. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Psychologin Gerlinde Burger ist in der neuen Beratungsstelle in der Schweizergasse auf den Besuch von Kindern gut vorbereitet.Osttirol
Osttirol

Das Handy mischt mit bei Erziehung

Die Erziehungsberatung Lienz ist in die Schweizergasse übersiedelt. Die Leiterin erzählt, was sich seit der Gründung 1992 geändert hat.

Der ehrenamtliche Shop-Urgestein-Betreiber und Rotkreuz-Pensionist Alfons Klaunzer hatte die Idee zu einem Kreislauf für Kostbarkeiten. Der Reinerlös aus dem Verkauf kommt der Rotkreuz-Soforthilfe zugute.Osttirol
Osttirol

Gespendete Kostbarkeiten erwerben und damit helfen

Das Rote Kreuz in Lienz öffnet morgen zum ersten Mal einen kleinen Shop. Alfons Klaunzer führt als Pensionist ehrenamtlich das Geschäft.

Reini „Balboa“ Happ (r.) fordert Harald „Die Samtpfote“ Lederer zum Benefiz-Boxduell heraus.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Sozialverein-Obmänner boxen in Rum für achtjähriges Mädchen

Die Obmänner zweier Sozialvereine treten in Rum zum großangelegten Charity-Boxkampf an, um einer 8-Jährigen eine Therapie zu ermöglichen.

Video
Video

Südtiroler Bäuerin sucht Paten für ihre seltenen Hennen

Auf dem Hof von Sabine Schrott im Tauferer Ahrntal hat längst Vergessenes einen Platz gefunden: Neben alten Gemüsesorten züchtet die Bäuerin auch vergessene ...

Sind geschockt über das Schreiben, welches sie Montag erreichte: der Fieberbrunner Hotelier Michael Reiter (links) und sein Mann Markus.Video
Video

Homophober Brief schlägt hohe Wellen: Fieberbrunner Wirt im Gespräch

Michael Reiter erhielt ein Schreiben mit schwulenfeindlichem Inhalt. Der Wirt des Gasthofs Eiserne Hand wollte sich das nicht gefallen lassen und veröffentli ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »