Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.10.2017


Osttirol

Solidarität leben und Hoffnung spenden

Anlässlich 20 Jahre Leukämie- und Kinderkrebshilfe Osttirol wird zur Benefizgala geladen. Auch Marc Pircher steht im Dienst der guten Sache.

© BrunnerIst einmal mehr ehrenamtlich mit dabei: Musiker Marc Pircher – im Bild mit Vereinsobfrau Anni Kratzer.Foto: Brunner



Von Claudia Funder

Lienz – Anni Kratzer aus Amlach ist Obfrau, aber auch Seele der Leukämie- und Kinderkrebshilfe Osttirol. Dass sie sich seit vielen Jahren für Schwerkranke und deren Familien starkmacht, hat auch einen persönlichen Hintergrund. Kratzers Mann starb 1988 an Krebs, zwei Jahre später ihr Bruder. Schicksalsschläge, die viel Kraft kosteten, die Osttirolerin aber auch in Kontakt mit anderen Betroffenen brachten. Und sie erlebte manch dramatische Situation: Männer seien in der Klinik ohne ihre Frauen gestorben, erinnert sie sich. Diese konnten ihnen nicht zur Seite stehen, weil sie zu Hause Kinder zu betreuen hatten oder es finanziell nicht schafften. „Damals gab es weder Pflegegeld noch leistbare Unterkünfte in Kliniknähe“, betont Kratzer, die beherzt handelte: Sie gründete 1997 die Leukämiehilfe Osttirol und im Folgejahr auch die Kinderkrebshilfe.

Damit sich schwerkranke Menschen ganz auf ihren Heilungsprozess konzentrieren können, reicht die Hilfe des Vereins von finanzieller Unterstützung und Behördengängen bis zur Übernahme von Selbstbehaltskosten sowie der Bereitstellung von Haushaltshilfen und einer Unterkunft für Begleitpersonen in Kliniknähe. Meer-Aufenthalte in Bibione werden finanziert, damit Familien zwischendurch Abstand vom harten Alltag gewinnen können – an fünf Tagen pro Jahr.

Zu den Vereinsaufgaben zählt auch die Suche nach Knochenmark- und Stammzellspendern. Kratzer: „Wir konnten bisher 3652 Personen für Typisierungen gewinnen. Der Verein hat dafür in Summe 195.292 Euro bezahlt.“ Jüngst gab es wieder einen Treffer: Unter den 1200 Personen, die sich im März im Zuge der großen Typisierungsaktion in Lienz registrieren ließen, war ein passender Spender dabei. „Er spendet am 23. Oktober“, freut sich Anni Kratzer.

Für die Vereinsobfrau ist Helfen ihr Lebensmittelpunkt. Und die 78-Jährige versteht es, auch andere von der Sinnhaftigkeit dieser Aufgabe zu begeistern. Partner wurden ins Boot geholt, etwa „Golfen mit Herz“. Einige Unternehmen verzichten auf Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenke und spenden stattdessen. Private bringen spontan ihr Sparschwein vorbei.

Der Spendentopf soll auch bei der großen Benefizgala wieder kräftig gefüllt werden, zu der am Dienstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr in den Stadtsaal Lienz geladen wird.

Bereits zum fünften Mal ist Marc Pircher dabei, der 2002 erstmals bei der Gala auf der Bühne stand. Der Musiker tritt wieder ehrenamtlich auf, diesmal als Teil eines Trios. Pircher hatte vor Jahren den Kopftumor-Patienten David besucht, der vom Osttiroler Verein betreut wurde. Seine Lage schien damals hoffnungslos – aber er überlebte. Mit Marc Pircher verbindet ihn längst eine Freundschaft. David wird bei der Gala auch dabei sein.

Auf der Bühne stehen weiters Markus Wolfahrt, die Schattseitner Dorfmusikanten sowie Zappi und die Special Academy Kids.

Karten für die Benefizgala gibt es im Vorverkauf zu 12 Euro in der Raiffeisenbank Lienz und um 15 Euro an der Abendkasse.