Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.10.2017


Innsbruck

Ehrenamtlichen Innsbrucker Lehrern geht Arbeit nicht aus

Helmut Zander
(Kostenlose Nachhilfe): "80 Prozent unserer Schüler sind Migranten. Wir wollen aber schon auch Einheimische ansprechen."

© DaumHelmut Zander
(Kostenlose Nachhilfe): "80 Prozent unserer Schüler sind Migranten. Wir wollen aber schon auch Einheimische ansprechen."



Von Denise Daum

Innsbruck – 90 Freiwillige zählt mittlerweile die „Kostenlose Nachhilfe für sozial Bedürftige“, die Helmut Zander vor 2009 ins Leben gerufen hat. Die ehrenamtlichen Nachhilfelehrer haben bislang über 18.000 Nachhilfestunden gegeben – das entspricht einem fiktiven Wert von rund 270.000 Euro. Mehr als 1200 Schülerinnen und Schüler haben im Großraum Innsbruck bereits gratis Nachhilfe erhalten. Die Nachfrage ist enorm, wie Helmut Zander sagt. Geholfen werde je nach Kapazität allen – solange soziale Bedürftigkeit gegeben ist. „80 Prozent unserer Schüler sind Migranten. Wir wollen aber schon auch Einheimische ansprechen. Mir kommt vor, die sind da zurückhaltender oder schämen sich mehr“, erklärt Zander. Dabei könne er Verschwiegenheit garantieren.

Helmut Zander möchte sein Erfolgsprojekt der kostenlosen Nachhilfe nun auf Innsbrucks Umlandgemeinden ausweiten. Er hat dazu 20 Bürgermeister angeschrieben – die Rückmeldungen seien bislang überschaubar. „Die mangelnde Unterstützung verstehe ich nicht. Das kostet die Gemeinden keinen Cent – sie müssten nur Räume für die Nachhilfe zur Verfügung stellen“, ärgert sich Zander. Denn der Unterricht soll, das ist ihm wichtig, auf neutralem Boden stattfinden. Die Stadt Innsbruck stellt dafür Räume in den Seniorenheimen zur Verfügung.

Zander ist selbstredend ständig auf der Suche nach weiteren ehrenamtlichen Nachhilfelehrern. Diese würden keine besondere Ausbildung brauchen, jeder solle einfach seine Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzen. Zwei Stunden pro Woche würden bereits reichen.

Interessenten mögen sich bei Helmut Zander unter der Telefonnummer 0676/5472580 oder via E-Mail an kostenlose.nachhilfe@gmx.at melden.