Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 04.11.2017


Bezirk Imst

Badesee Mieming erhält ein Facelifting

Ein Großvorhaben hat die Betriebsgemeinschaft Badesee Mieming in Arbeit: Die Anlage wird um 400.000 Euro „attraktiviert“, das Projekt soll heuer abgeschlossen werden.

© RegioDie Attraktivierung des Badesees Mieming steht mit Erlebnisspielplatz, Abenteuerbrücke und Kneippanlage im Groben auf drei Säulen.



Von Hubert Daum

Mieming – Er hat bereits 30 Jahre auf dem Buckel, der 2,4 Hektar große Mieminger Badesee. Dementsprechend faltig sind auch die Freizeiteinrichtungen innerhalb des Areals geworden. Das sieht auch die Betreibergesellschaft so und beschäftigt sich seit Monaten mit dem Projekt „Attraktivierung Badesee Mieming“. In einer öffentlichen Präsentation ließ man nun die fertige Katze aus dem Sack.

„Ich bin glücklich, dass nun alle Finanzierungsgespräche abgeschlossen sind und wir als Partner des 400.000-Euro-Projektes die Regionalentwicklung, die immerhin die Hälfte der Kosten trägt, den TVB Innsruck mit seinen Feriendörfern und die Gemeinde Mieming gewinnen konnten“, eröffnete Martin Kapeller, Obmann des Vereines Betriebsgemeinschaft Badesee Mieming, die Projektpräsentation im Ressort Schwarz. Die Attraktivierung steht grundsätzlich auf drei Säulen: Erlebnisspielplatz – Abenteuerbrücke – Kneippstation. „Ein Highlight wird zweifellos der zwölf Meter lange und acht Meter hohe überdimensionierte Karpfen aus Holz“, beschreibt Emanuel Wohlfarter von der ausführenden Imster Firma Sunkid das Zentrum des neuen Spielplatzes, „die Kinder können darauf klettern, rutschen, sich verstecken oder schaukeln.“ Das Stichwort „Kinder“ ist für den Mieminger BM Franz Dengg zentral: „Künftig können auch Familien mit Kleinkindern den Badesee besuchen, es wird nämlich eine Kleinkinderbucht entstehen, die vom tieferen Wasser mit einem Steg abgegrenzt ist.“ Eine „Sandbaustelle“ mit Sandbagger, eine Schaukel, ein Kletternetz und ein Karussell sollen das Angebot in der Spielanlage abrunden.

Emanuel Wohlfarter von der Firma Sunkid bei der Präsentation.
- Daum

An der engsten Stelle des Sees wird eine 27 Meter lange so genannte Abenteuerbrücke die Erreichbarkeit des südlichen Ufers wesentlich erleichtern. Wohlfarter: „In der Mitte der Brücke entsteht eine Plattform, ausgestattet mit Kletterwand und Sprungbrett.“ Die ebenfalls in die Jahre gekommene, am Südufer gelegene Kneippanlage werde mit einem neuen Kneippbecken mit herrlichem Blick über den See und einem Barfußbad „gehoben aufbereitet“. Alle Holzteile seien aus steirischer Gebirgslärche gefertigt.

„Die Gemeinde hat in den letzten vier Jahren 215.000 Euro in den Badesee gesteckt“, ergänzt BM Dengg, „wir müssen uns bewusst sein, dass so eine Anlage nie wirtschaftlich zu führen ist. Es ist aber ein wichtiges Naherholungsgebiet für Einheimische und Gäste.“ Für Christoph Stock vom TVB passt das Projekt „zu unserer Zielgruppe“, Markus Mauracher, GF des Hauptgeldgebers Gegio, sieht die Investition sehr nachhaltig. Bereits in zwei Wochen werde gestartet, mit dem Ziel, heuer noch abzuschließen.

Ein Alleinstellungsmerkmal werde der überdimensionale Karpfen darstellen, der für die Kinder multifunktionell sein wird.
- Sunkid



Kommentieren


Schlagworte