Letztes Update am Do, 01.03.2018 07:44

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Waffengewalt

Studie: Weniger Schussverletzungen in USA während NRA-Tagungen

Demnach gibt es in den USA während der mehrtägigen Zusammenkünfte 20 Prozent weniger Verletzungen durch Schusswaffen als an gleichen Tagen in den jeweils drei Wochen zuvor und danach.

(Symbolfoto)

© Reuters(Symbolfoto)



Boston – Wenn Zehntausende Waffenfans in den USA zur Jahrestagung der Waffenlobby NRA (National Rifle Association) zusammenkommen, sinkt anscheinend die Zahl der Schussverletzungen im Land. Das schließen Forscher der Harvard Medical School in Boston und der Columbia University in New York aus der Analyse von Versicherungsdaten von 2007 bis 2015.

Demnach gibt es in den USA während der mehrtägigen Zusammenkünfte 20 Prozent weniger Verletzungen durch Schusswaffen als an gleichen Tagen in den jeweils drei Wochen zuvor und danach.

80.000 Besucher der Tagung

Während der NRA-Tagungen lag die Rate der Schussverletzungen bei 1,25 pro 100.000 Menschen, sonst waren es 1,5, wie Anupam Jena und Andrew Olenski in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine berichten. Die Zahlen belegen nach Ansicht der Autoren, dass solche Verletzungen nicht nur – wie oft behauptet – auf den Umgang ungeübter Novizen mit Waffen zurückgehen, sondern auch erfahrenen Menschen passieren können. Die NRA-Tagungen besuchen nach Angaben der Forscher 80.000 oder mehr Menschen.

Die Wissenschafter weisen darauf hin, dass ihre Untersuchung eine Beobachtungsstudie sei. Deshalb könne daraus keine Kausalität abgeleitet werden. Aber: „Egal, wie man zu Waffen steht, wir sollten alle anerkennen, dass eine Schusswaffe zu besitzen und zu benutzen ein Risiko bedeutet“, sagt Jena.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Im Jahr 2014 gab es nach Angaben von US-Gesundheitsbehörden mehr als 65.000 beabsichtigte und fast 16.000 unbeabsichtigte Schusswaffen-Verletzungen in den USA. Fast 2000 davon betrafen Menschen unter 18 Jahre. (APA/dpa)