Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 24.03.2018


Bezirk Reutte

Schnitzschule liefert XXL-Osterei nach Innsbruck

Schülerinnen verwandelten „rohes Ei“ in ein Kunstwerk für Innsbrucker Osterfrühling.

© Fachschule für Kunsthandwerk undPräsentation: Direktor Ernst Hornstein, Landesschulinspektor Anton Lendl, Johanna Zangerle, Pia Willi, Valerie Bösz, Martina Gantschnig und Schulvereinsvorstand Dietmar Schennach (v. l.)



Elbigenalp, Innsbruck – Im Rahmen des Osterfrühlings läuft die Aktion „XXL-Oster­eier in Innsbruck“. Die überdimensionalen Eier, die 230 cm hoch sind, einen Durchmesser von 140 cm haben und zudem auf einem hohen Sockel stehen, setzen derzeit besondere Akzente in der Maria-Theresien-Straße. Gestaltet wurden die Eier von Schülergruppen aus dem Raum Innsbruck und Umgebung.

Auch die Fachschule für Kunsthandwerk und Design in Elbigenalp wurde zur Gestaltung eines XXL-Oster­eis eingeladen. Vier Schülerinnen des Ausbildungszweiges Vergolden und Schriftdesign – Martina Gantschnig, Johanna Zangerle, Valerie Bösz und Pia Willi – stellten sich der Aufgabe. Drei Wochen standen ihnen zur Verfügung, um aus dem „rohen Ei“ ein Kunstwerk zu schaffen. Aber sie nahmen die Herausforderung an. Unterstützt durch die Fachlehrer Tanja Bacun, Sonja Weirather und Pepi Trostberger, konnte das Projekt zeitgerecht umgesetzt werden. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auch Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer war von der „Lieferung aus dem Außerfern“ begeistert. Großes Lob gab es auch von Landesamtsdirektor-Stellvertreter Dietmar Schennach, seines Zeichens auch Schulvereinsvorstand, sowie Landesschulinspektor Anton Lendl. Die beiden ließen es sich nicht nehmen, bei der Präsentation persönlich dabei zu sein.

Inzwischen erreichten die Mädchen, aber auch die Schule sehr viele positive Rückmeldungen via moderne Medien. Der einzige Lohn für die mehr als 60 Arbeitsstunden, die großteils außerhalb des Unterrichts gestemmt wurden. Die Kreativität der vier Künstlerinnen bekommt damit auf alle Fälle eine große Bühne. Denn der Innsbrucker Ostermarkt ist mit 200.000 Besuchern nicht nur ein Magnet für Einheimische, sondern auch für Gäste aus aller Welt. (TT, fasi)