Letztes Update am Mo, 14.05.2018 14:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Studie

Selbstständigkeit und Familie helfen Migranten beim Ankommen

Eine soziologische Studie des mittlerweile an der Uni Innsbruck tätigen Erol Yildiz beschäftigt sich mit Migranten in benachteiligten Gegenden in Klagenfurt, Basel und Freiburg. Familiäre Netzwerke bleiben laut dem Projektleiter vielfach „sehr dominant“.

© Symbolbild.



Innsbruck – Vor allem durch ein hohes Maß an Selbstorganisation haben sich Familien mit Migrationshintergrund in benachteiligten Wohngegenden in Klagenfurt, Basel und dem deutschen Freiburg eine Existenz aufgebaut. Neben selbstständiger Erwerbstätigkeit halfen dabei oft starke familiäre, informelle Netzwerke – die vor allem auch Töchter problematisch sahen, wie Soziologen in einer Studie herausfanden.

Die Wissenschafter um den mittlerweile am Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Innsbruck tätigen Erol Yildiz wollten im Rahmen der vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Studie herausfinden, wie sich das Leben in Wohngegenden mit schlechterem Ruf auf die Lebensstrategien von Familien mit Migrationshintergrund auswirkt. Anders als alteingesessene Familien hatten diese vielfach keine Informationen über den Ruf ihres neuen Wohnortes und auch wenige Möglichkeiten, um die Wohngegend auszuwählen.

Für den österreichischen Teil der Untersuchung gingen der damals an der Universität Klagenfurt beschäftigte Yildiz und sein Team ihren Fragen mittels Feldforschung sowie in Gruppeninterviews mit acht Familien und in 16 Einzelgesprächen in einer Klagenfurter Hochhaussiedlung – der „Fischl-Siedlung“ – und der Bahnhofsgegend in St. Ruprecht nach. Die Familien kamen einerseits als Gastarbeiter und andererseits als Flüchtlinge nach Österreich, Deutschland und in die Schweiz, wie Yildiz im Gespräch mit der APA erklärte. Dass sie hier in benachteiligten Gegenden wohnhaft wurden, sei einigen erst im Lauf der Zeit bewusst geworden – etwa als an den Schulen Kinder mit Migrationshintergrund in der Mehrheit waren. Davor hätten die Familien vielfach „kein negatives Bild über diese Schulen“ gehabt.

Vor allem wegen fehlender Sprachkenntnisse ging die erste Generation damit oft noch sehr zurückhaltend um: So berichtete eine Interviewpartnerin, die als Flüchtlingskind Anfang der 1990er Jahre aus Bosnien nach Kärnten gekommen ist, dass sie nach negativen Erfahrungen an einer Schule noch von den Eltern gehört habe, dass man „froh sein müsse, dass wir überhaupt hier sind“, sagte Yildiz. Damals wurde in der Sache auch nicht weiter interveniert. „Die zweite, dritte Generation geht völlig anders und viel selbstbewusster damit um“, so der Soziologe der die Studie mit Schweizer und deutschen Kollegen durchgeführt hat.

Der Weg in die Selbstständigkeit

In einigen untersuchten Gegenden gab es für die neu ankommenden Familien kaum Beschäftigungsmöglichkeiten. Das führte dazu, dass viele den Weg in die Selbstständigkeit in Angriff nahmen. Die Viertel seien daher auch von kleinen Geschäften oder Imbissbuden geprägt, die von Migranten geführt werden. Beim Einstieg in die Erwerbstätigkeit waren oft informelle Netzwerke aus Familienangehörigen oder Nachbarn vor Ort ausschlaggebend, so ein weiteres Studienergebnis.

Beispielhaft sei hier die Geschichte eines Bosniers, der sich im Baugewerbe selbstständig machte, und für nachkommende Angehörige und Bekannte als Arbeitgeber oder Unterstützer fungierte. Diese Vorbild-und Ratgeberfunktion übernahmen Kinder und Enkel, die dann auch einen höheren Bildungsabschluss schafften.

Familiäre Netzwerke „sehr dominant“

Auch für viele Angehörige der zweiten und dritten Generation, die den Aufstieg schafften, blieb das familiäre Netzwerk „sehr dominant“, sagte Yildiz. In Einzelinterviews zeigten sich großteils Töchter dem gegenüber auch kritisch. Unter Gastarbeiterkindern, die großteils bei den Großeltern in der Heimat aufwuchsen, gaben Frauen etwa häufiger an, unter der Situation gelitten zu haben – ein „Tabuthema“, das sie in den Gruppeninterviews nicht ansprachen. Oftmals sagten Töchter auch, dass sich die Familie in ihre Lebensplanung stärker einmische als bei Söhnen.

Während der Untersuchung zwischen 2012 und 2015 gab es in Basel deutlich mehr Beratung für Migranten als in Klagenfurt und Freiburg. Das hatte laut den Forschern positiven Einfluss auf die Bildungs- und Erwerbssituation. Mittlerweile tue sich aber auf Landesebene in Kärnten auch mehr in punkto Integrationspolitik, sagte Yildiz. (APA)