Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 13.07.2018


Bezirk Reutte

Über 600 Helfer schaukeln Lechaschauer Musikfest

Mit der 800-Jahr-Feier der Gemeinde Lechaschau beginnt heute Abend das Programm zum 69. Außerferner Bundesmusikfest. Das Groß-Event wird zum Kraftakt für die Hunderten freiwilligen Helfer.

© Harmoniemusik Lechaschau



Von Simone Tschol

Lechaschau — Das Bundesmusikfest ist nicht nur Anziehungspunkt für Tausende Gäste, es läuft am Wochenende auch dem Bezirkskrankenhaus den Rang als „zweitgrößter Arbeitgeber im Bezirk" ab. Um die riesige Herausforderung zu meistern und das Groß-Event reibungslos über die Bühne zu bringen, stehen mehr als 600 Personen im Dienst.

„538 sind es an den drei Tagen allein im Festzelt", weiß Petra Wolf-Galloner, Obmann-Stv. der Harmoniemusik Lechaschau und Personal-Verantwortliche im zehnköpfigen Festkomitee. „Da sind aber die Mitglieder der Feuerwehr, die für Straßensperren verantwortlich, die Gemeindearbeiter und all jene, die am Zeltauf- und -abbau beteiligt sind, noch gar nicht eingerechnet", fügt sie hinzu. Ein Blick in die Dienstpläne verrät: Diese 538 Personen werden 612 Posten abdecken — ein Mammutprogramm.

Die Schwierigkeit, Helfer zu finden, wächst bekanntlich mit der Größe eines Ortes. Viele sind von auswärts zugezogen, identifizieren sich nicht mit dem Ort und schon gar nicht mit einem Verein. „Das wurde bei der Helfersuche vor allem in Wohnblöcken deutlich", beschreibt Johann Ostermann, Obmann der Harmoniemusik Lechaschau, die Vorbereitungszeit. „Es ist aber trotzdem ganz gut gegangen, vor allem für Freitag und Samstag gab es kaum Probleme. Da helfen Familienmitglieder und auch Musikantinnen und Musikanten aus anderen Gemeinden", so Wolf-Galloner. Kniffliger sei es bei den Diensten am Sonntag ab 16.30 Uhr geworden. Wolf-Galloner: „Da steht zum einen das Finale der Fußball-WM auf dem Programm, zum anderen sind einige am Sonntag schon im Urlaub. Aber auch das haben wir hingekriegt."

3000 Personen fasst das Festzelt, das direkt hinter der Firma Multivac aufgebaut wurde. 30 x 65 Meter misst das Hauptzelt, die Bar noch einmal 30 x 15 Meter, die Weinlounge 15 x 8 Meter, das Küchenzelt 10 x 15 Meter und das Toilettenzelt zusätzliche 10 x 15 Meter.

Beeindruckendes Zahlenmaterial, das auf den Bestelllisten seine Fortsetzung findet. So stehen am Festwochenende beispielsweise 1200 Hendln zum Verzehr bereit, für alle Naschkatzen werden 3600 Stück hausgemachte Kuchen angeliefert. Aber auch verdursten wird keiner. „Allein für den Umzug und den Festakt stehen 2000 Flaschen Mineralwasser bereit. Außerdem haben wir 3000 Festabzeichen anfertigen lassen", weiß Festobmann und Kapellmeister Michael Schweiger. Und auch die Freunde von Hopfen und Malz kommen nicht zu kurz. Dafür sorgt ein 5000-Liter-Biertank samt Reservefässern.

Knapp 3000 Bierkrüge werden zu Spitzenzeiten im Umlauf sein, in der Bar warten 20.000 Becher darauf, gefüllt zu werden, in der Lounge noch einmal 400 Weingläser. Wer müde Beine bekommt, findet auf einer der 500 Volksfestgarnituren Platz. Schweiger, von den Dimensionen selbst beeindruckt: „Wir führen hier drei Tage lang einen Großbetrieb, mit allem Drum und Dran."

Die Planer sind sich des Remmidemmis, das am Wochenende herrschen wird, durchaus bewusst. Trotzdem wird auch auf das stille Örtchen nicht vergessen. So finden sich auf den Bestelllisten auch 320 Rollen Klopapier und 20 Klobürsten wieder.

Neben den Talschaften des Bezirkes werden die Shuttle­busse Pfronten, Seeg und Füssen ebenfalls anfahren. Schweiger: „Wir wollen auch das Allgäu hereinholen." Die genauen Fahrpläne sind im Internet unter www.musikfest-lechaschau.at abrufbar.

Jetzt hoffen die Lechaschauer auf gutes Wetter. Denn zum Festhöhepunkt, dem Umzug am Sonntag ab 13.30 Uhr, werden 6000 Besucher, darunter 1700 Musikanten, erwartet.

Festprogramm vom 13. bis 15. Juli

Freitag: 19 Uhr: Begrüßung durch den Bürgermeister und Festakt „800 Jahre Provincia Aschowe", Aufführung des Tongemäldes „Der Traum eines österreichischen Reservisten", gespielt von der MK Musau unter Mitwirkung der Schützenkompanie Lechaschau; anschließend Festbieranstich durch den Bürgermeister. 21 Uhr: Blasmusik und Partypower mit „Die schwindligen 15"; Bar: DJ Frixxn.

Samstag: 18.45 Uhr: Einmarsch des Talschaftsblockes Reutte/Raintal, der Gastkapellen und der Fahne des AMB. 19 Uhr: Showkonzert der Stadtmusik Landeck-Perjen; 21 Uhr: „Die Goldrieder" aus Osttirol; Bar: Life Radio Disco mit DJ Panta Ree.

Sonntag: 7.30 Uhr: Einmarsch der Musikkapellen. 9 Uhr: Festmesse und Festakt. 11 Uhr: Frühschoppenkonzert der MK Pflach. 13.30 Uhr: Festumzug mit 1700 Musikanten und größter Marschmusikbewertung Tirols. 14 Uhr: Konzert der Bundesmusikkapelle Niederau. 15.30 Uhr: Fahneneinzug. 16 Uhr: Konzert der MK Ketterschwang. 17.30 Uhr: Ergebnisbekanntgabe der Marschmusikbewertung. 19 Uhr: Festausklang mit der Band „vierEINANDER"; Bar: DJ Frixxn.