Letztes Update am Fr, 19.10.2018 14:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kärnten

„Rape 1“ als Kennzeichen auf Auto: Polizei ist offenbar machtlos

Ein Kärntner Autofahrer ist mit dem Wunschkennzeichen „Rape 1“ unterwegs. Nachdem die Nummerntafel bewilligt wurde, kann die Polizei offenbar nicht mehr eingreifen.

© Stocker(Symbolbild)



Klagenfurt – In Klagenfurt fährt ein Autolenker mit dem Wunschkennzeichen „Rape 1“ durch die Gegend. Das berichtet der Kurier in seiner Freitag-Ausgabe. Das englische Wort Rape heißt auf Deutsch Vergewaltigung, die Behörde hat dem Mann sein Wunschkennzeichen trotzdem ausgestellt, wie die Polizei bestätigt. Wegnehmen kann sie es dem Mann nach der derzeitigen Rechtslage aber nicht.

„Das Wort ist wohl nicht jedermann in seiner Bedeutung bekannt“, sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio. Nachdem es auch nicht auf der Verbotsliste steht, die für Wunschkennzeichen existiert, wurde dem Antrag des Autobesitzers stattgegeben. Man sei sich dessen bewusst, dass dies eine schwierige Sache sei, aber es gebe keine rechtliche Handhabe, das Kennzeichen einzuziehen. Dionisio: „Wir werden aber über das Ministerium beim Verkehrsministerium ausloten, was es für Möglichkeiten geben könnte.“

Mit dem Namen des Antragstellers hat die Buchstabenkombination jedenfalls nichts zu tun. Diverse englischsprachige Aufkleber am Fahrzeug deuten vielmehr darauf hin, dass die englische Bedeutung bewusst ausgewählt wurde. 15 Jahre lang ist ein Wunschkennzeichen nach der Ausstellung gültig. Und selbst wenn es inzwischen auf die verbotene Liste käme, könnte man es dem Besitzer vor Ablauf dieser Frist trotzdem nicht abnehmen, hieß es bei der Polizei. (APA)