Letztes Update am Mo, 05.11.2018 15:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Afrika

Hungerkrise im Kongo: 13 Millionen haben nicht genug zu essen

Bei der Schätzung vor einem Jahr waren es noch beinahe halb so viele. Rund sechs Millionen Kinder gelten als mangelernährt.

© REUTERS/Adnan AbidiNoch immer hungern weltweit mehr als 800 Millionen Menschen. Von "verborgenem Hunger" - Mangelernährung - sind zudem mehr als zwei Milliarden Menschen betroffen.



Kinshasa – Die Zahl der Hungernden im Kongo ist angesichts der anhaltenden Konflikte im Osten und im Zentrum des Landes in die Höhe geschnellt. Rund 13,1 Millionen Menschen haben nicht mehr genügend zu essen; bei der Schätzung im Vorjahr waren es noch 7,7 Millionen Menschen gewesen.

Das ging aus einem am Montag verbreiteten Bericht des Institutes IPC hervor, das für UN-Organisationen und andere Helfer weltweit Berichte zur Ernährungssicherheit erstellt. Demnach gelten im Kongo rund sechs Millionen Kinder als mangelernährt.

Betroffen sind vor allem die östlichen Provinzen Ituri und Tanganyika, wo Milizen und Rebellen ihr Unwesen treiben, sowie die von einem ethnischen Konflikt erschütterte zentrale Region Kasai, wie das IPC weiter erklärte. Das Institut wird unter anderem vom Welternährungsprogramm (WFP), vom UN-Kinderhilfswerk Unicef und von privaten Hilfsorganisationen wie Oxfam und Care betrieben.

Die Zahl der an Hunger leidenden Menschen gab das IPC zur Jahresmitte 2016 noch mit 5,9 Millionen Menschen an. Ein Jahr später hatte vor allem der Konflikt in Kasai zu einem Anstieg auf 7,7 Millionen Menschen geführt. Die Vereinten Nationen hatten die Lage in dem zentralafrikanischen Staat zeitweise zu einer der schwersten humanitären Krisen weltweit erklärt - was die Regierung von Präsident Joseph Kabila erbost zurückwies. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte