Letztes Update am Di, 15.01.2019 16:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Indien

Frau wegen Betretens von Hindu-Tempel von Schwiegermutter verprügelt

Die Regierungsangestellte, die nach dem Betreten eines Tempels längere Zeit untergetaucht war, liegt nun im Krankenhaus.

 Bindu Ammini (r) und Kanakadurga betraten den Tempel aus Protest. Letztere liegt nun im Krankenhaus.

© AFP Bindu Ammini (r) und Kanakadurga betraten den Tempel aus Protest. Letztere liegt nun im Krankenhaus.



Thiruvananthapuram – Eine der Frauen, die durch das Betreten eines Tempels in Südindien den Zorn von Hindu-Fundamentalisten auf sich zog, ist nach Tagen im Versteck am Dienstag nach Hause zurückgekehrt und dort gleich von ihrer Schwiegermutter angegriffen worden. Dies sagte ein Vertreter der Polizei in der Stadt Perunthalmanna, der nicht namentlich genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Die 39-jährige Kanakadurga habe Anzeige wegen Körperverletzung erstattet, hieß es. Ihre Schwiegermutter hatte demnach mit einem Stock zugeschlagen. Kanakadurga, eine Regierungsangestellte, wurde in ein Krankenhaus der nahe gelegenen Stadt Malappuram gebracht. Dort gab es eine Protestkundgebung mit Sprechchören.

Die Regierungsangestellte hatte am 2. Jänner zusammen mit einer anderen Frau den Sabarimala-Tempel im südindischen Bundesstaat Kerala betreten. Während Frauen die meisten anderen Hindu-Tempel in Indien besuchen dürfen, war der Zutritt zum Sabarimala-Tempel für Frauen im gebärfähigen Alter – zwischen zehn und 50 Jahren über Generationen tabu. Obwohl das Oberste Gericht diese Beschränkung im vergangenen September aufhob, wird sie weiter von Hindu-Traditionalisten vehement verteidigt.

Der Tempelbesuch der Frauen löste schwere Unruhen aus. Bei Zusammenstößen zwischen Hindu-Hardlinern und der Polizei wurde ein Mensch getötet. Es gab mehr als tausend Festnahmen. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Blendgranaten ein. Die linksgerichtete Regierung in Kerala unterstützt den Zugang von Frauen zu dem Tempel. (APA/AFP)