Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 18.01.2019


Bezirk Reutte

Ballonfestival im Tannheimer Tal: Himmel voller Farbtupfer

Die Giganten der Lüfte regieren wieder im Tannheimer Tal. 52 Ballonfahrerteams haben sich zum 24. Festival eingefunden. Luftfahrtbehörden fühlten Veranstaltung auf den Zahn.

Die Ballonfahrer begeistern die Zuschauer nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden. In Tannheim können die Startvorbereitungen aus nächster Nähe beobachtet werden.

© TscholDie Ballonfahrer begeistern die Zuschauer nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden. In Tannheim können die Startvorbereitungen aus nächster Nähe beobachtet werden.



Tannheim – Schlechtes Wetter machte der Eröffnung des Ballonfestivals am Samstag im Tannheimer Tal einen Strich durch die Rechnung. Am Mittwoch zeigte sich der Wettergott aber einsichtig und so konnte das mittlerweile 24. Ballonfestival bei strahlend blauem Himmel gestartet werden.

Noch bis zum 26. Jänner werden die Giganten der Lüfte den Himmel über dem Tannheimer Tal beherrschen – und je nach Windrichtung auch in den angrenzenden Regionen des Außerferns bzw. Allgäus kunterbunte Farbkleckse in den Himmel zaubern. Jeden Vormittag treffen die Teams am Startplatz bei der Sägerklause ihre Vorbereitungen – insgesamt 52 Mannschaften auf zwei Wochen verteilt –, ehe sie zwischen 11 und 12 Uhr mit ihren scheinbar federleichten Riesen abheben.

Mit dabei sind heuer Teams aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, England und sogar ein Team aus Israe­l ist diesmal am Start. Einen österreichischen Ballon sucht man vergeblich. Veranstalter Rudi Höfer dazu: „Derzeit laufen fünf Konkurrenzveranstaltungen in Österreich und eine in Italien.“

Gestern musste aufgrund von starkem Wind in der Höh­e nochmal kurz pausiert werden. Veranstalter Rudi Höfer gegenüber der TT: „Wir hatten oben Windgeschwindigkeiten von 40 bis 50 km/h. Das war einfach zu gefährlich. Wir hatten jetzt 23 unfallfreie Festivals. Das soll auch beim 24. so bleiben.“

Langweilig wurde Höfer gestern dennoch nicht. Eine achtköpfige Kommission – zwei aus der Schweiz, vier vom deutschen Luftfahrbundesamt und zwei Austro-Control-Mitarbeiter aus Wien – reiste zur Überprüfung an und nahm die Veranstaltung genau unter die Lupe. Dazu zählten auch die Ballone sowie die Lizenzen der Fahrer. „Alles bestens“, freut sich Rud­i Höfer, „sie haben nichts gefunden, was zu kritisieren gewesen wäre.“

2020 feiert das Ballonfestival im Tannheimer Tal sein 25-Jahr-Jubiläum. „Für nächstes Jahr haben ein Team aus China sowie ein arabischer Scheich ihr Kommen bereits zugesagt“, blickt Höfer schon voller Vorfreude ins Jubiläumsjahr voraus. (fasi)