Letztes Update am So, 24.03.2019 14:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Video

Skifahrer auf Nordkette im Lawinenhang? Video wirft Fragen auf

Ein Video eines Lawinenabganges in der Karrinne auf der Innsbrucker Nordkette sorgt im Internet für Aufsehen. Der Geschäftsführer der Innsbrucker Nordkettenbahnen gibt Entwarnung.

Die Perspektive des Videos lässt vermuten, dass die Wintersportler direkt im Lawinenhang stehen - dem ist nicht der Fall, versichert Thomas Schroll, Geschäftsführer der Nordkettenbahnen.

© Screenshot/FinkDie Perspektive des Videos lässt vermuten, dass die Wintersportler direkt im Lawinenhang stehen - dem ist nicht der Fall, versichert Thomas Schroll, Geschäftsführer der Nordkettenbahnen.



Innsbruck – Es sind gewaltige Schneemassen, die sich am Samstagnachmittag durch die sogenannte Karrinne auf der Innsbrucker Nordkette in Richtung Tal schieben. Mitten im Lawinenhang – so scheint es jedenfalls – tummeln sich zahlreiche Skifahrer und Snowboarder. Einige suchen fluchtartig das Weite, als sich das Schneebrett langsam an ihnen vorbei bewegt. Ein weiterer Wintersportler filmt das Geschehen von weiter hinten. Das Video davon sorgt mittlerweile in sozialen Medien für Furore und wirft vor allem eine Frage auf: Wie kann es sein, dass eine Lawine auf der Nordkette so nah an Skifahrern vorbeigeht?

Eine Nachfrage bei Thomas Schroll, dem Geschäftsführer der Innsbrucker Nordkettenbahnen, gibt Aufschluss. Auch er hat das Video von dem Vorfall gesehen, gibt allerdings Entwarnung. „Ja, es gab die Lawine in der Karrinne“, so Schroll. Die Rinne sei allerdings zwei Stunden zuvor wegen der hohen Lawinengefahr für Wintersportler gesperrt worden.

„Die Perspektive des Videos ist ungünstig. Zwischen den Skifahrern und der Lawine waren sicher 20 Meter Abstand.“ Die Wintersportler hätten sich auf der gesicherten Piste befunden und dem Geschehen aus sicherem Abstand zugesehen. Gefahr bestand demnach keine. Schroll: „Die Lawine wurde in ein eigens dafür eingerichtetes Auffangbecken geleitet.“ Dass die Karrinne gesperrt wird, komme öfter vor. Laut Schroll ist das auch am heutigen Sonntag so. (TT.com/reh)




Kommentieren


Schlagworte