Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 28.03.2019


Bezirk Schwaz

Altenheim in Schwaz wächst um 30 Betten

15 Mio. Euro werden in einen Neubau für betreutes Wohnen, 30 weitere Zimmer und die Sanierung des Regional­altenwohnheims in Schwaz gesteckt.

Der Zubau des Altenheims.

© Fessler&JunkerDer Zubau des Altenheims.



Von Angela Dähling

Schwaz – Der Kauf des so genannten Delug-Hauses vor dem Regionalaltenwohnheim in Schwaz machte es möglich: Der Altenheimverband Schwaz und Umgebung erwarb das Areal und kann nun hier das Altenheim erweitern. Gestern fand der Spatenstich statt, zu dem sich die Bürgermeister der acht Verbandsgemeinden (Schwaz, Gallzein, Buch, Stans, Pill, Weer, Weerberg, Terfens) einfanden.

Das Haus für betreutes Wohnen.
Das Haus für betreutes Wohnen.
- Fessler&Junker

In den nächsten eineinhalb Jahren werden hier 20 Einheiten „Betreutes Wohnen“ im Ausmaß von 43 bis 49 m² für Menschen ab 70 Jahren mit leichtem Pflege- bzw. Betreuungsbedarf errichtet. Zudem wird ein zweigruppiger Kindergarten in dem Neubau entstehen, welcher unterirdisch 45 Parkplätze beherbergt. Das bestehende Heim mit seinen 103 Betten wird zudem um 30 Bewohnerzimmer erweitert. „Im September 2020 wird unser Kindergarten eröffnet, im Spätherbst 2020 soll mit der Besiedelung des Altenheim- Zubaus begonnen werden“, informiert der Schwazer Bürgermeister Hans Lintner. Als dritte Baustufe ist die Altbestandssanierung geplant.

Mit 15 Millionen Euro beziffert Lintner als Obmann des Altenheimverbands die Gesamtkosten des vom Land geförderten Projekts. Heimleiter Andreas Mayr weist auf 2000 m² Parkfläche zwischen Alt- und Neubau hin sowie auf Photovoltaikanlagen auf beiden Zubauten, die Niedrigst­energie-Häuser sind. Dem Baustart ist ein Architektenwettbewerb vorausgegangen, den die Innsbrucker Architekten Arno Fessler und Johannes Junker für sich entschieden.

Die Bürgermeister beim Spatenstich.
Die Bürgermeister beim Spatenstich.
- Dähling