Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 15.04.2019


Osttirol

Neuer Chef für Osttiroler Jägerschaft

Martin König stellte sich nach 18 Jahren als Bezirksjägermeister nicht mehr der Wahl. Auf ihn folgt der Dölsacher Hans Winkler. Königs Stellvertreter Arno Mattersberger macht Platz für Walter Angermann.

Der neue Bezirksjägermeister Hans Winkler (r.) und sein Stellvertreter Walter Angermann (l.) übergeben Rucksäcke als Geschenk an ihre Vorgänger Martin König (2. v. l.) und Arno Mattersberger.

© OblasserDer neue Bezirksjägermeister Hans Winkler (r.) und sein Stellvertreter Walter Angermann (l.) übergeben Rucksäcke als Geschenk an ihre Vorgänger Martin König (2. v. l.) und Arno Mattersberger.



Von Catharina Oblasser

Lienz – Der Osttiroler Jägertag am vergangenen Wochenende war gekennzeichnet von einem wehmütigen Abschied, aber auch von einem reibungslosen Übergang an der Spitze: Bezirksjägermeister Martin König kandidierte nach 18 Jahren im Amt nicht mehr bei den Neuwahlen, auch Stellvertreter Arno Mattersberger trat nicht mehr an.

„Die Jägerschaft verleiht Martin König den Ehrentitel ‚Jägermeister‘. Das ist eine seltene Auszeichnung.“
Anton Larcher
(Tiroler Landesjägermeister)
„Die Jägerschaft verleiht Martin König den Ehrentitel ‚Jägermeister‘. Das ist eine seltene Auszeichnung.“ Anton Larcher
(Tiroler Landesjägermeister)
- Oblasser

Die 267 registrierten Wähler des Jägerverbandes Osttirol bestimmten Hans Winkler mit 256 Jastimmen zu Königs Nachfolger. Der neue Stellvertreter Walter Angermann erhielt 249 Jastimmen. Gegenvorschläge gab es nicht.

Bei seinem letzten Auftritt als Chef der Osttiroler Jägerschaft wurde König mit freundlichen Worten förmlich überschüttet. Die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik lobte seine Fachkompetenz und sein soziales Gespür, Bezirkshauptfrau Olga Reisner überreichte dem scheidenden Bezirksjägermeister eine Dankesurkunde. Königs Kollegen aus Kitzbühel und Hermagor dankten für die gute Zusammenarbeit, und Landesjägermeister Anton Larcher hielt eine besondere Anerkennung für den Nikolsdorfer bereit. „Die Jägerschaft verleiht Martin König den Ehrentitel ,Jägermeister‘. Das ist eine seltene Auszeichnung.“ Außerdem erhält König das goldene Ehrenzeichen des Tiroler Jägerverbandes.

„Ich danke euch allen“, erwiderte der langjährige Funktionär sichtlich gerührt. „Und ich danke allen, die mich unterstützt haben. So ein Amt auszuüben, schafft man ja nicht alleine.“ Ein letztes Mal zog Martin König Bilanz über das abgelaufene Jagdjahr. Eine durchaus zufriedenstellende Bilanz, wenn auch Krankheiten wie Gamsblindheit und Räude – vor allem bei Steinböcken – das Bild trübten. „Beim Rehwild waren die Ausfälle sehr hoch“, meinte König. Das Rotwild bereite nach wie vor Probleme.