Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 30.04.2019


Bezirk Schwaz

Schwaz als begehrte Stadt für Kooperation

Mit viel Neugier und Freude besuchten die Trienter Jugendlichen Schwaz und die Schule VS Johannes Messner.

© SternadMit viel Neugier und Freude besuchten die Trienter Jugendlichen Schwaz und die Schule VS Johannes Messner.



Schwaz – Die Stadt Schwaz war letztes Wochenende ein begehrtes Reiseziel. Denn nicht nur 25 junge Italiener aus der Partnerstadt Trient waren zum Austausch nach Schwaz gekommen, sondern auch Vertreter der Silberstadt Freiberg in Deutschland.

Sie hatten jede Menge Spaß und erhielten Einblicke in die Schwazer Geschichte. Die Jugendlichen aus Trient waren bereits vor zehn Jahren im Rahmen eines Schulpartnerprojekts in Schwaz. Für sie war es etwas Besonderes, nun wieder die Stadt besuchen zu können. Von einer Besichtigung des Silberbergwerks bis hin zur Führung durchs Haus der Völker und die Innenstadt und einem Besuch des Jugendzentrums Yunit war für die 18-Jährigen viel geboten. Im Herbst 2019 steht auch ein Gegenbesuch der Schwazer Jugendlichen in Trient-Argentario auf dem Programm.

Direkt zur Eröffnung des neuen Knappensteigs verschlug es hingegen die Vertreter aus Freiberg. Die Stadt zählt mit Schwaz und Schoonhoven zu den Silberstädten Europas. Auch sie ließen sich im Anschluss an den Knappensteig ins Schaubergwerk und die Stollen unterm Berg führen. Immerhin gebe es eine tiefschürfende Verbindung zwischen den beiden Silberstädten. Oberbürgermeister Sven Krüger aus Freiberg und Kultur- und Städtepartnerschafts-Referent Andreas Schwinger setzten sich mit den Schwazer Vertretern StR Viktoria Gruber, VBM Martin Wex sowie Manfred Berkmann (Stadtmarketing) zusammen, um bei einem Arbeitstreffen den Grundstein für eine Zusammenarbeit zu legen. „Als Silberstädte haben wir eine ähnliche Geschichte und ähnliche Rahmenbedingungen und können uns gemeinsam vermarkten und mit ausgewählten Projekten unsere Verbindung stärken“, sind sich alle einig. (chro, TT)