Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.06.2019


Bezirk Schwaz

Tanz in Jenbach droht die Abbestellung

Der ehrenamtliche Organisator von „Tanz auf Bestellung“ übt an den Rahmenbedingungen in Jenbach Kritik.

Klaus Sjösten lädt monatlich zum Tanz ins VZ Jenbach.

© ZwicknaglKlaus Sjösten lädt monatlich zum Tanz ins VZ Jenbach.



Jenbach – Die Karten für den 20. Geburtstag von „Tanzmusik auf Bestellung“ im September sind bereits gedruckt. Ob es dann mit diesem Fixpunkt im Jenbacher Veranstaltungskalender weitergeht, lässt DJ Klaus Sjösten jedoch offen.

Denn ihn hat in den letzten Monaten so einiges gestört. „Und das habe ich auch dem Bürgermeister gesagt“, meint der Jenbacher. Zum einen sei es die Bewirtung, zum anderen fühle er sich im Newsletter der Gemeinde zu wenig berücksichtigt. „Ich habe das mit meiner Gattin Franzi immer ehrenamtlich gemacht“, lässt der DJ keine Fragen nach einem finanziellen Hintergrund offen. Er sage das alles ohne Groll.

Wenig Freude mit dieser Kritik hat der Jenbacher Gemeindechef Dietmar Wallner. „Ich möchte, dass diese Veranstaltung in Jenbach bleibt. Aber vielleicht macht sich der Klaus auch selbst Konkurrenz, wenn er in Schwaz oder anderswo derartige Veranstaltungen anbietet“, sagt er. Dass in Schwaz die Besucherzahlen steigen, zeigt auch DJ Klaus Sjösten auf.

Am Anfang seien genau 52 Leute zu den „Musikalischen Erinnerungen“ nach Jenbach gekommen. Höhepunkt war der „Tanz unter Sternen“ im August 2012 mit 800 Besuchern. „Derzeit bewegen wir uns zwischen 100 und 150 Tanzfreudigen. Aber es waren auch schon 400 Leute“, sagt Sjösten, der von der Stubenmusik bis zum Country alles anbietet. Unter seinen Fans seien auch Bayern und Südtiroler, auch Paare aus dem Lechtal und natürlich dem Unterinntal kämen zur monatlichen Veranstaltung nach Jenbach. Sjösten ist auch mehrmals nach Grönland und achtmal nach Norwegen per Schiff mit seinen 158.000 Musiktiteln am Laptop gekommen. „Dass die Veranstaltung ihren Platz im Monatsprogramm bekommt, habe ich schon veranlasst“, sagt BM Wallner. An einem Konzept für die Bewirtung sei noch zu arbeiten. (zw)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Rektor der Kathedrale, Patrick Chauvet, während der ersten Messe nach dem verheerenden Brand.Frankreich
Frankreich

Beten mit Bauhelm: Erste Messe in Notre-Dame seit Großbrand

Die Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Nun wurde erstmals wieder eine Messe in Notre-Dame gefeiert – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Do ...

Mit rund einer halben Millionen Menschen nahmen so viele wie noch nie zuvor bei der Regenbogenparade teil.24. Regenbogenparade
24. Regenbogenparade

Rund 500.000 Menschen feierten bei der Wiener Regenbogenparade

Wien – Sommerhitze, Party, politische Statements – und ein neuer Rekord: Die 24. Wiener Regenbogenparade ist am Samstag über die Ringstraße ...

"Gleichbehandlung geht uns alle an" ist das Motto für das 40-Jahr-Jubiläum des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich.Exklusiv
Exklusiv

Diskriminierung macht vor niemandem Halt: 40 Jahre Gleichbehandlung

Anfangs ging es vor allem um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, dann folgten der Schutz vor sexueller Belästigung und vor Diskriminierung wegen Religion oder ...

In Fieberbrunn fand gestern eine Kundgebung für die Menschen am Bürglkopf statt. Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Hungerstreik am Bürglkopf: „Wir wollen leben wie Menschen“

Der Hungerstreik am Bürglkopf geht in die dritte Woche. Unterstützt von 3000 Menschen gibt es auch eine Solidaraktion in Innsbruck.

Die Waldorf-Pädagoginnen Daniela Rettenbacher (l.) und Monika Moser (r.) im Gespräch mit Mutter Miranda Netzer mit ihrem Sohn. Innsbruck
Innsbruck

Aufreibende Suche nach neuen Räumlichkeiten für Kindergarten

Private pädagogische Einrichtungen sind aus dem Betreuungsangebot einer Stadt nicht wegzudenken. Laufen Verträge aus, ist ein neues Quartier kaum zu finden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »