Letztes Update am Mi, 12.06.2019 09:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Afrika

Krankheit breitet sich aus: Uganda meldet ersten Ebola-Fall

Der zweitschwerste bekannte Ebola-Ausbruch wütet nun nicht mehr nur im Kongo. Der Familie eines erkrankten Kindes gelang allen Kontrollen zum Trotz die Flucht über die Grenze nach Uganda.

Das lebensgefährliche Ebola-Virus breitet sich weiter aus

© dpaDas lebensgefährliche Ebola-Virus breitet sich weiter aus



Bwera – Die gefährliche Ebola-Epidemie im Ost-Kongo hat erstmals ein Nachbarland erreicht. Bei einem fünfjährigen kongolesischen Jungen, der nach Uganda eingereist sei, sei die lebensgefährliche Virus-Erkrankung nachgewiesen worden, erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Kind sei am Sonntag aus dem Kongo eingereist und werde nun in einem Ebola-Behandlungszentrum in der grenznahen Stadt Bwera versorgt.

Die Eltern des Kindes und weitere Angehörige seien unter Quarantäne gestellt worden und würden genau überwacht, erklärte das Gesundheitsministerium in Uganda. Das hämorrhagische Fieber Ebola endet für die meisten Infizierten mit dem Tod.

Die WHO hatte seit Monaten vor einer Ausbreitung der Epidemie auf andere Teile des Kongos oder Nachbarländer gewarnt. An der Grenze zu Uganda werden daher alle Personen routinemäßig auf Fieber untersucht, um ein Einschleppen von Ebola zu verhindern. Allein im Ort Kasindi überqueren täglich bis zu 25.000 Menschen die Grenze.

Kinder in Ebola-Zentrum eingeliefert

Die Familie des erkrankten Jungen lebt im westugandischen Bezirk Kasese und war im Mai in den Kongo gereist, um den an Ebola erkrankten Großvater des Kindes zu versorgen, wie das kongolesische Gesundheitsministerium mitteilte. Dieser erlag der Krankheit Ende Mai. Als die 14-köpfige Großfamilie am Sonntag in Kasindi die Grenze überqueren wollte, zeigten zwölf Familienmitglieder bereits mögliche Ebola-Symptome.

Unter ihnen waren sieben Kinder im Alter von sieben Monaten bis zwölf Jahren, wie das Ministerium weiter erklärte. Sie wurden zur Behandlung in einem Ebola-Zentrum geschickt, sechs Familienmitglieder flohen allerdings und überquerten die Grenze auf unüberwachten Schleichwegen, wie es weiter hieß. Die ugandischen Behörden seien umgehend verständigt worden.

Zweitschwerster bekannter Ausbruch

Bei der Ankunft im ugandischen Krankenhaus hatte der Junge typische Ebola-Symptome: Er spuckte Blut, hatte blutigen Durchfall, Muskelschmerzen, Kopfweh und Ermüdungserscheinungen, wie das ugandische Gesundheitsministerium mitteilte. Uganda hatte in den vergangenen Monaten mit internationaler Unterstützung bereits Vorkehrungen für ein mögliches Einschleppen von Ebola getroffen. Dazu gehörte auch die Verabreichung eines experimentellen Impfstoffs an Mitarbeiter des Gesundheitswesens.

Wegen der Gewalt in den kongolesischen Provinzen Nord-Kivu und Ituri ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Bewaffnete Gruppen greifen Helfer an oder streuen Gerüchte über die Helfer. Im Ost-Kongo haben sich seit dem offiziellen Beginn der Epidemie fast 2100 Menschen mit dem Virus angesteckt, rund 1400 davon erlagen der Krankheit. Rund 130.000 Menschen in der Region erhielten bislang den vielversprechenden experimentellen Impfstoff. Dieser war nach der bislang folgenschwersten Ebola-Epidemie 2014/2015 in Westafrika entwickelt worden. Damals kamen mehr als 11.000 Menschen ums Leben. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Regelmäßig zu lüften beugt Schimmelbildung vor. Im Sommer kann die feuchte Luft aber bei erdanliegenden Wänden das Gegenteil bewirken.Exklusiv
Exklusiv

Eine muffige Angelegenheit: Was tun bei Schimmel in der Wohnung?

Schimmelbildung an Wohnungswänden – nicht nur ein Problem während der kalten Jahreszeit. Sich beraten zu lassen wird teurer, da Förderungen eingestellt werde ...

Island, im Bild die Kathedrale von Reykjavik, ist bereits seit 2008 das friedlichste Land der Welt.Globaler Index
Globaler Index

Österreich ist das viertfriedlichste Land der Welt

Nur Island, Neuseeland und Portugal sind laut einem globalen Index friedlicher als Österreich. An letzter Stelle der 163 untersuchten Staaten liegt Afghanist ...

Der Rektor der Kathedrale, Patrick Chauvet, während der ersten Messe nach dem verheerenden Brand.Frankreich
Frankreich

Beten mit Bauhelm: Erste Messe in Notre-Dame seit Großbrand

Die Bilder der brennenden Kirche gingen um die Welt. Nun wurde erstmals wieder eine Messe in Notre-Dame gefeiert – unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Do ...

Mit rund einer halben Millionen Menschen nahmen so viele wie noch nie zuvor bei der Regenbogenparade teil.24. Regenbogenparade
24. Regenbogenparade

Rund 500.000 Menschen feierten bei der Wiener Regenbogenparade

Wien – Sommerhitze, Party, politische Statements – und ein neuer Rekord: Die 24. Wiener Regenbogenparade ist am Samstag über die Ringstraße ...

"Gleichbehandlung geht uns alle an" ist das Motto für das 40-Jahr-Jubiläum des Gleichbehandlungsgesetzes in Österreich.Exklusiv
Exklusiv

Diskriminierung macht vor niemandem Halt: 40 Jahre Gleichbehandlung

Anfangs ging es vor allem um gleichen Lohn für gleiche Arbeit, dann folgten der Schutz vor sexueller Belästigung und vor Diskriminierung wegen Religion oder ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »